Bild 1 / 13

"The Big Bang Theory" Freundschaften: Die schönsten Serienmomente

"The Big Bang Theory" war jahrelang erfolgreich – und ist es heute noch! 🥰 Über 12 Staffeln hinweg haben Millionen Fans die persönliche Reise der "Nerds" mitverfolgt. Bei ihren Misserfolgen waren wir traurig, bei ihren Erfolgen haben wir uns tierisch gefreut! Eine tolle Serie kann viele Emotionen auslösen. Auch in Sachen Freundschaft gab es einige Momente bei "The Big Bang Theory", die alle zum Schmunzeln und Nachdenken gebracht haben. ⤵️

"The Big Bang Theory"-Freundschaftsmoment: Professor Prontons Tod

"The Big Bang Theory"-Freundschaftsmoment: Professor Prontons Tod:

 

Sheldon (Jim Parsons) hat – wie alle wissen – in den meisten "The Big Band Theory" Folgen Probleme damit, menschliche Gefühle zu verstehen oder sie gar zu zeigen. Doch er hat ein Herz. Und das kann auch brechen…

_________

ANDERE MOCHTEN AUCH:
“The Big Bang Theory”: Stars, die bereits verstorben sind

________

Wie in der Folge „Das Heirate-mich-Gesicht“ (Staffel 7). Etwas, das den Supernerd hier richtig hart trifft, ist der Tod von Professor Proton aka Arthur Jeffries (Bob Newhart) – dem Kindheitshelden von Sheldon. Als Sheldon von seinem Tod erfährt, macht ihn das fertig. Mehr, als er zugeben möchte!

 

Im Gegenteil: Denn Sheldon will nicht mal auf die Beerdigung gehen, weil er an diesem Tag den „Star Wars“-Day (4. Mai/may the 4th) feiern will. Und er bleibt Zuhause. Doch manchmal sehen die besten Freunde mehr als man selbst. Wie Leonard (Johnny Galecki), der spürt wie sehr Sheldon eigentlich unter der Todes-Nachricht leidet.

 

Absoluter Freundschaftsmoment: Als Leonard nach Sheldon gucken will, der sich in sein Zimmer zurückgezogen hat... Und Sheldon seinem besten Freund wortlos in die Arme fällt. Manchmal braucht es in einer Freundschaft keine Worte, um zu zeigen, wie sehr mehr man einander schätzt!