Was kann ich gegen eine wunde Scheide tun?

Woran es liegen kann, dass sich die Vagina plötzlich wund anfühlt, juckt oder brennt und was dagegen hilft, erfährst du hier. 

Was kann ich gegen eine wunde Scheide tun?
Die Haut in der Intimzone ist sehr empfindlich. Wird sie wund, kann das verschiedene Ursachen haben
Inhalt
  1. Die Scheide fühlt sich plötzlich wund an, brennt oder juckt? 
  2. Wodurch Vagina und Vulva wund werden können:
  3. Was tun, wenn sich die Scheide wund anfühlt?
  4. Wie lange bleibt eine Vagina wund?
  5. Wann ist ein Besuch beim Frauenarzt nötig?
 

Die Scheide fühlt sich plötzlich wund an, brennt oder juckt? 

Die Scheide ist ein sehr sensibler Bereich des weiblichen Körpers. Infektionen, zu trockene Schleimhäute beim Sex, falsche Kleidung oder Intimhygiene können manchmal dazu führen, dass sie sich plötzlich wund anfühlt, juckt, brennt oder wehtut. Umso wichtiger ist es, zu überlegen, was die Ursache dafür sein könnte. Denn wenn du das weißt, kannst du vielleicht dafür sorgen, dass die Beschwerden nicht schlimmer werden. Im besten Fall schaffst du es sogar, sie in Zukunft ganz zu vermeiden.  

 
 

Wodurch Vagina und Vulva wund werden können:

  • Pilzinfektionen: Jucken, Brennen, starker Ausfluss ... – ein Scheidenpilz macht sich oft auf sehr unangenehme Weise bemerkbar. Wie es dazu kommt, woran du eine Pilzinfektion erkennst und wie du sie schnell wieder los wirst, erfährst du hier.
  • Zu trockene Schleimhäute beim Sex: Ist die Scheide beim Geschlechtsverkehr nicht feucht genug, können die empfindlichen Schleimhäute in der Vagina durch die Bewegungen des Penis wundgerieben werden. Mädchen, die trotz Erregung nicht feucht genug werden, können mit ein bisschen Gleitgel nachhelfen.
  • Strings und enge Hosen: Auch sie können Auslöser für eine wunde Scheide oder Pilzinfektion sein. Scheidenpilze mögen es feucht und warm, weshalb sie sich im Intimbereich besonders wohlfühlen. Ist die Unterwäsche dann auch noch aus Kunsfasern (Synthetik), die nicht besonders luftdurchlässig sind und somit die eigene Schweißproduktion an heißen Sommertagen oder beim Sport nur noch verstärken, breiten sich die Pilzsporen schnell aus. Bei jeder Bewegung kann ein String außerdem leicht Pilze aus der Analgegend in Richtung Scheide transportieren oder sogar den Schambereich wund reiben. Unterwäsche aus Naturfasern und luftige beziehungsweise locker sitzende Kleidung lassen die Scheide "atmen"
  • Antibiotika: Die oft gegen Erkrankungen der Atemwege verschriebenen Medikamente bekämpfen nicht nur unerwünschte Bakterien im Körper - sie töten auch nützliche Milchsäurebakterien der Scheidenflora ab. Dann versagt der natürliche Schutzschild der Vaginalschleimhaut und Pilzsporen wie "Candida albicans" beginnen, sich rasch zu vermehren - eine wunde und juckende Vulva ist dann oft die Folge. 
  • Hormonschwankungen: Die sensible, schützende Scheidenflora kann zeitweise durch pubertätsbedingte hormonelle Schwankungen gestört werden.
  • Stress: Auch psychische Belastungen können manchmal zu Infektionen oder einer wunden und trockenen Scheide führen.
  • Falsche Hygiene: Viele Mädchen benutzen für die tägliche Pflege im Intimbereich ganz selbstverständlich parfümierte Seifen, Duschgels, Lotionen oder sogar Deos. Das mag sich zunächst ganz angenehm anfühlen, doch die Scheidenflora kann dadurch empfindlich gestört werden. Seifenhaltige und parfümierte Pflegartikel vermindern den Säuregrad der Scheide und ermöglichen damit die Besiedlung und Ausbreitung von Krankheitserregern. Worauf du bei der Intimhygiene deshalb achten solltest, erfährst du hier
  • Mechanische Reibung: Joggen oder Radfahren zum Beispiel, können unter Umständen die Ursache für eine wunde Scheide sein. 
  • Allergien: Wunde Haut in der Intimzone kann auch die Folge einer allergischen Reaktion sein (etwa auf parfümierte Bodylotions).
 

Was tun, wenn sich die Scheide wund anfühlt?

Lass deine Vagina jetzt möglichst "in Ruhe", damit sie sich erholen kann. Das bedeutet zum Beispiel: Keine übertriebene Pflege mit Lotionen oder Spülungen, kein Geschlechtsverkehr, keine unbequeme, reibende Unterwäsche. 

 

Wie lange bleibt eine Vagina wund?

Wenn keine Infektion vorliegt, sollten sich die betroffenen Hautstellen nach spätestens zwei, drei Tagen wieder beruhigt haben. 

 

Wann ist ein Besuch beim Frauenarzt nötig?

  • Wenn auch nach zwei Tagen keine Besserung in Sicht ist und die Beschwerden sogar noch schlimmer werden. 
  • Wenn du dir die Ursache für die wunde Vagina nicht erklären kannst.
  • Deine Scheide ist gerötet, juckt und brennt? Dann ab zum Arzt!
  • Du hast ungewöhnlichen Ausfluss aus der Scheide