Schminktipps: So geht Contouring richtig!

Contouring ist einfach genial! Schließlich kannst du dein Gesicht mit Hilfe der beliebten Schmink-Technik nach deinen Wünschen modellieren. Durch Schattierungen werden neue Kanten geschaffen, während Highlights deine Vorzüge gekonnt in Szene setzen.Eine Anleitung und jede Menge Tipps dazu, wie Contouring richtig funktioniert, findest du deshalb hier! 

Schminktipps: So geht Contouring richtig!
Mit Hilfe von Contouring kannst du dein Gesicht gezielt modellieren sowie bestimmte Partien hervorheben oder auch kaschieren. Wir verraten dir deshalb, wie Contouring richtig funktioniert!

Deine runden Gesichtszüge stören dich? Du findest deine Nase etwas zu breit? Oder du wünscht dir größere Lippen? Alles kein Problem und zwar dank einer cleveren Schmink-Technik, die sich „Contouring“ nennt. Beim Konturieren werden mit Hilfe von dunklen Nuancen Schattierungen gesetzt, die beispielsweise ein ründliches Gesicht perfekt kaschieren und dieses im Nu kantiger wirken lassen. Mit hellen Tönen werden wiederum bewusst Akzente gesetzt, die bestimmte Stellen besonders hervorheben. Dadurch verleiht man dem Gesicht mehr Multidimensionalität. Damit dies der Fall ist, ist es neben den richtigen Produkten aber auch wichtig, das Contouring auf deine individuelle Gesichtsform abzustimmen. Hier erfährst du deshalb, wie Contouring richtig geht:

 

Contouring: So geht's richtig!

Contouring ist mit verschiedenen Produkten möglich. Dabei ist es ganz egal, ob du spezielle Contouring-Paletten oder Contouring-Farben mit cremiger oder pudriger Textur verwendest. Auch mit entsprechend heller und dunkler Foundation kannst du dir einen tollen Contouring-Look zaubern. Genauso wie mit Highlighter und Bronzer (Highlighter hebt hervor, während Bronzer sich prima zum Schattieren eignet). Wichtig ist dabei nur, dass du bei der Produktauswahl deinen Hauttyp berücksichtigst. Das heißt, Girls mit trocker Haut greifen am besten zu cremigen oder flüssigen Produkten, während ölige Hauttypen sich am besten für Puder-Produkte entscheiden. Außerdem gilt es folgende Regel zu beachten: Creme- und Puder-Produkte keinesfalls miteinander mischen! Die Farbe zum Schattieren sollte außerdem maximal zwei Nuancen dunkler als die Farbe deiner Foundation oder deiner natürlichen Hautfarbe sein. Zusätzlich hilfreich sind Tools wie Contouring-Pinsel und Beautyblender, denn das A und O beim Konturieren ist, dass die Farben gut verblendet werden – und zwar erst die hellen, dann die dunklen!

So geht Contouring richtig: Gesichtsformen
Welche Stellen beim Contouring schattiert und welche Partien hervorgehoben werden sollten, hängt von der Gesichtsform ab.

Im nächsten Schritt solltest du deinen Contouring-Look auf deine inviduelle Gesichtsform abstimmen. Während Mädchen mit beispielsweise runden Gesichtern mit Hilfe von Contouring versuchen, ihr Gesicht etwas schmaler zu schminken, will man ein eckiges Gesicht gerne etwas weicher wirken lassen, indem man ihm fließendere Konturen verleiht. Hier kommt deshalb eine kleine Anleitung in Sachen Contouring für die verschiedenen Gesichtsformen: 

  • Eckiges Gesicht 

Eckige Gesichter wirken softer, wenn man die Stirn am Haaransatz entlang schattiert, genauso wie die Stellen unterhalb der Wangen- und Kieferknochen. Highlighten solltest du die Stirn, dein Kinn sowie die Stelle unterhalb der Augen (die Partie, auf der du auch Concealer aufträgst, den du übrigens auch zum Highlighten verwenden kannst). Wer seine Nase gerne ein bisschen schmaler schummeln möchte, kann – unabhängig von der Gesichtsform –  auch etwas Highlighter auf den Nasenrücken geben und wer sich voluminösere Lippen wünscht, muss dazu nur etwas Highlighter auf den Armorbogen (die kleine Kurve an der höchsten Stelle der Oberlippe) auftragen. 

  • Herzförmiges Gesicht 

Dein Gesicht ist oben eher breit und unten schmaler? Für gleichmäßigere Proportionen solltest du von den Schläfen bis unterhalb der Wangenknochen Schattierungen und an Stirn, Kinn und unter den Augen Highlights setzen. 

  • Ovales Gesicht 

Ovale Gesichter vertragen mehr Highlights als Schattierungen. Deshalb etwas dunkle Farbe an der Stirn entlang des Haaransatzes sowie unterhalb der Wangenknochen und unter dem Kinn auftragen. Mit dem Highlighter darfst du hingegen ruhig großzügig umgehen! Dieser gehört auf die gesamte mittlere Stirn, das Kinn, den Nasenrücken und unter die Augen. 

  • Rundes Gesicht 

Schmalere Gesichtszüge können mit Schattierungen auf den Rändern des Gesichts erzielt werden. Dazu mit einem dunklen Ton von den Rändern der Stirn über die Schläfen bis zu den Kieferknochen schattieren. Hervorgehoben werden hingegen wieder die Mitte der Stirn, der Nasenrücken, das Kinn und die Stelle unterhalb der Augen. 

Mehr Tipps dazu, wie du Highlighter richtig aufträgst, erfährst du hier. Und wenn du wissen möchtest, wie du Bronzer richtig verwendest, bitte hier entlang

 

Contouring – Mit diesen Produkten funktioniert's:

So funktioniert Contouring richtig: Mit diesen Produkten funktioniert's
Mit hochwertigen Produkten wie diesen, ist dir das perfekte Contouring-Make-up sicher!
  1. Die Contouring-Palette besteht aus vier aufeinander abgestimmten Nuancen in pudriger Textur, die sich ideal dazu eignen, die Gesichtszüge individuell zu modellieren. Auch Anfänger werden von diesem Produkt begeistert sein! Von Sephora Collection, ca. 15 €.
  2. Zu 100% fair designt und produziert: Dank des praktischen „Define & Highlight Duo“-Pinselsets mit Bambusgriff hast du alles, was du für deinen Contouring-Look benötigst! Von EcoTools, ca. 20 €.
  3. Wer sich beim Contouring für Creme-Produkte entscheidet, kann diese mit Hilfe des „Miracle Mixing Sponge“ mit Silikonoberfläche super in die Haut einarbeiten, während die andere Seite des Beautyblenders zum Verblenden dient! Von Real Techniques, ca. 8 €.
  4. Der „MegaGlo Dual-Ended Contour Stick“ ist perfekt für unterwegs und enthält zwei cremige Nuancen, die schnell mit deiner Foundation verschmilzen und sich deshalb super anwenden lassen. Von wet n wild, ca. 6 €.