"Riverdale"-Star Lili Reinhart rastet auf Instagram aus

Lili Reinhart hat 14,1 Millionen Abonnenten auf Instagram.
Lili Reinhart hat 14,1 Millionen Abonnenten auf Instagram.

Schauspielerin Lili Reinhart platzt nun endgültig der Kragen. Das ist der Grund dafür ...

 

Lili Reinhart: Twitter-Streit

"Riverdale"-Star Lili Reinhart hat via Instagram angekündigt, eine Twitter-Pause einzulegen. Der Grund: eine Twitter-Diskussion zwischen dem Komiker Elijah Daniel und den "Riverdale"-Schauspielern. In einem Tweet äußerte sich Elijah abwertend über die beliebte Netflix-Serie. "Ist die Riverdale-Fanbase der Meinung, dass die Show nervt und sich nicht darum kümmert, oder wissen sie es einfach nicht?" Diese Frage sorgte für dicke Luft auf der Plattform. "Riverdale"-Star K.J. Apa reagierte prompt mit einer rhetorischen Gegenfrage: "Wissen deine Fans, dass du ein verdammter Idiot bist oder ist es ihnen einfach egal?" Auch die anderen Darsteller der Serie äußerten sich zu dem Tweet des Komikers. Auch Ashleigh Murray twitterte: "Lol, er macht sich Sorgen um eine Fangemeinde, wenn keiner von uns weiß, wer er ist. Die Leute erkennen mich an meinem Hinterkopf.". Nachdem diese Twitter-Fede sich nun über ein paar Tage zog, reicht es Lili Reinhart endgültig.

 

Lili Reinhart reicht es

Nach diesen ewigen Streitereien mit dem Komiker hat Lili scheinbar keine Lust mehr auf Twitter, wie sie via Instagram verkündet. "Werden die Leute auf Twitter jemals müde, so negativ und respektlos gegenüber allen und allem zu sein", postet Lili in ihrer Instagram-Story. Die 22-Jährige ist der Ansicht, dass die Seite "wie eine Kloake für böse 15-Jährige ist, die nicht wissen, von was zur Hölle sie reden und nichts Besseres zu tun haben". Die Schauspielerin drückte ferner den Wunsch aus, eine Pause von "Leuten einzulegen, die" ständig [sie] , Freunde, ihre Beziehung und Riverdale angreifen". Wir hoffen, dass Lili trotz alledem weiterhin in den sozialen Netzwerken aktiv bleibt.

Das könnte euch auch interessieren:

Check jetzt auch die BRAVO :)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von BRAVO (@bravomagazin) am