Bild 1 / 11

LGBTQ+: Diese Film- und Serien-Bösewichte sind queer

Queere Film- und Serienfiguren gibt es schon seit mehr als 100 Jahren. Allerdings gab es sie damals eher inoffiziell, weil es quasi Filmgesetze (besonders in den USA, bekannt dort als „Hays Code“) gab, die das Darstellen von „perversen“ sexuellen Orientierungen (also quasi allem, was nicht heterosexuell war) verbat. Also bediente man sich Klischees in puncto Auftreten und Verhalten, die den Zuschauer*innen klar machten, dass diese Figur queer ist, ohne es direkt zu sagen und zu zeigen. Das Ergebnis sind diese 10 Bösewichte aus Film und Fernsehen, die queer angedeutet werden – aber es „offiziell“ gar nicht sind! Hoffen wir, dass sie ein Relikt aus der Vergangenheit bleiben und wir in Zukunft viele (gute!) Hauptfiguren haben werden, die ganz offiziell queer und freundlich sind. 🤣 Denn wir müssen wohl nicht erwähnen, dass die Gleichsetzung von „Queerness“ und „Bösartigkeit“ mehr als schwierig ist, oder? 😜

Queere Bösewichte: Ursula

Kleine Vorwarnung: Gerade Disney-Fieslinge wird es in unserer Galerie queerer Bösewichter haufenweise geben! 🤣 Denn das „Haus der Maus“ liebt seine queer-codierten Gegenspieler*innen, wie selten so deutlich gemacht wird, wie im Fall von Ursula aus „Die kleine Meerjungfrau“. Himmel, ihr Aussehen ist ganz offiziell angelehnt an der Drag-Queen Divine, vom PEOPLE Magazine einmal als „Die Drag-Queen des Jahrhunderts“ bezeichnet! Es gibt sogar das Gerücht, dass Divine die Synchronstimme von Ursula werden sollte. So oder so zeigt die Meerhexe neben ihrem Aussehen auch weitere queere Klischees: Sie ist eine alleinlebende Single-Frau, die am anderen Geschlecht kein Interesse zu haben scheint. Ja, das reicht schon, um in den Augen von Disney als „anders“ und damit queer zu wirken! 😯