DSDS: Diese Drei wollen Dieter Bohlen überzeugen!

Lukas Otte, Marie Wegener und Michael Rauscher wollen Deutschlands Superstar 2018 werden.
Lukas Otte, Marie Wegener und Michael Rauscher wollen Deutschlands Superstar 2018 werden.

In der 1. Liveshow von „Deutschland sucht den Superstar“ wird es für Marie Wegener, Lukas Otte und Michael Rauscher richtig ernst. Die drei Top-Ten-Kandidaten haben neben ihrem Talent fürs Singen eines gemeinsam: Sie wollen die DSDS-Juroren Dieter Bohlen, Mousse T., Ella Endlich und Carolin Niemczyk und die Zuschauer zuhause vor'm TV richtig beeindrucken. Wir stellen euch die drei hier näher vor!

 

Marie Wegener (16): „Ich werde mich nicht verbiegen!"

„Klar, die Spannung und Nervosität vor der 1. Liveshow werden immer größer!“, erklärt Marie. Sie hat mit zehn Jahren angefangen zu singen und wird seitdem für Feierlichkeiten und öffentliche Auftritte gebucht. Ist das Singen vor Publikum also gewöhnt, allerdings nicht vor so einem GROSSEN! „Die Daumen drücken mir meine Eltern, mein Zwillingsbruder Marvin und meine besten Freundinnen, die alle ins Studio kommen. Meine Familie steht voll hinter mir und unterstützt mich.“ Allerdings waren ihre Freundinnen überrascht, dass sich Marie bei „Deutschland sucht den Superstar“ beworben hat. Die haben das erst zwei Tage vor Ausstrahlung erfahren. Nach der ersten Überraschung waren sie aber mega begeistert: „Sie haben mir als Rat mitgegeben, mich nicht zu verbiegen“. Und das will Marie am Samstag beweisen – und Dieter Bohlen und die anderen Jury-Mitglieder volle Kanne von sich überzeugen. Bisher ist sie selbst von den DSDS-Juroren restlos begeistert. „Die Jury ist einfach der Wahnsinn. Caro und Ella geben super Tipps, sind musikalisch auch ein riesiges Vorbild für mich. Sie sind eigentlich schon fast wie Freundinnen.“

 

Lukas Otte (20): „Ich hatte schon Angst, mich bei DSDS zu bewerben"

„Ich bin mega nervös, immerhin schauen ja Millionen zu“, erklärt der quirlige Student. Beim Casting hat er sofort bleibenden Eindruck hinterlassen. Erstens durch seine verrückte Art und zweitens durch seinen Sprachfehler. „Meinen Sprachfehler hab ich seit meiner Kindheit. War bei verschiedenen Logopäden, teilweise war es auch besser. Heute denk ich: ‚Wer damit nicht klar kommt, kann mich mal.‘“ Das war aber nicht immer so. In der Schule wurde er zwar nicht richtig gemobbt, aber schon aufgezogen. „Man hat mich Lispelbacke genannt oder wollte, dass ich ‚Susi macht saure Sahne‘ sage.“ Wie fies! Aber Lukas hat sich davon nicht unterkriegen lassen und auf seine Freunde gezählt, die zu ihm gehalten und ihn verteidigt haben.“ Seine Bewerbung bei DSDS kommt nicht von ungefähr. Denn Lukas ist Fan der ersten Stunde, schaut seit der 1. Staffel seine Lieblingsshow. Der Schritt, sich selbst der Jury zu stellen, war allerdings gar nicht so easy: „Ich hatte schon Angst, als ich mich bei DSDS beworben hab. Ich dachte, da kommt ein blöder Spruch von Dieter und du fliegst.“ Ist aber alles gut gelaufen. Sogar mega super! Und Lukas kann in den Liveshows zeigen, was er drauf hat.

 

Michael Rauscher (20): „Im Freundeskreis bin ich der Entertainer"

Der 20-Jährige weiß, dass es nicht allein auf die Stimme ankommt! „Es geht nicht nur darum, gut zu singen, sondern auch eine coole Show zu machen und ich hoffe, dass ich das gut hinbekomme.“ Auf jeden Fall mit am Start ist sein eigener Fanclub – immerhin kommen am Samstag rund 40 Leute, darunter Family, Freunde und Bekannte, um ihm zu unterstützen. Zwei davon werden ihm aber ganz besonders doll die Daumen drücken:„Ich denke, meine Mutter und mein Vater sind sogar noch aufgeregter als ich,“ sagt Michael. Der „singende Fliesenleger“ spielt selbst übrigens drei Instrumente. Nämlich Schlagzeug, Gitarre und Bass. „Am allerliebsten aber Gitarre, da ich die überall hin mitnehmen kann. Im Freundeskreis bin ich eindeutig der Entertainer, der sich dann hinsetzt und Gitarre spielt.“ Besonders liebt Michael die Musik von Ray Charles und Andreas Bourani. Der kommt – gutes Omen (!) ja auch aus Augsburg! „Einmal hat er mitten in der Stadt ein spontanes Konzert gegeben. Das war richtig cool.“ Michael, der sich wie seine Mitstreiter schon mega auf die Mottoshows freut, kennt übrigens auch die Schattenseiten des Lebens! „Von der Grundschule bis zur 7., 8. Klasse wurde ich wegen meines Gewichts gemobbt.“ Denn Michael hat rund 30 Kilo abgenommen. Und das innerhalb von nur 3,5 Monaten! „Das glaubt mir immer fast keiner.“ Einer stand in diesen harten Jahren aber immer an seiner Seite: Sein Bruder Sergio (28)! „Das Krasse ist, dass sich jetzt wo ich bei DSDS mitmache Leute über Facebook oder Instagram bei mir melden, die mich in der Schule fertig gemacht haben. Da denk ich mir: ‚Da hab ich jetzt keinen Bock drauf, wenn die mich früher nicht mochten, können die mir jetzt gestohlen bleiben!‘“ Und da hat er Recht! Hut ab, vor so viel Mut.

Schaltet am Samstagabend um 20:15 Uhr auf RTL ein, um zu sehen, wie die drei und die anderen Top-Ten-Kandidaten sich schlagen!