Cardi B: Notlandung!

Cardi B hat 36 Millionen Abonnenten auf Instagram.
Cardi B hat 36 Millionen Abonnenten auf Instagram.

Auf dem Weg nach New York musste das Flugzeug von Cardi B in Chicago notlanden. So geht es der Rapperin nun nach dem Schock...

 

Cardi B: Notlandung

Sonntagabend (25.11) startete Cardi B in einem Privatflugzeug die Reise von Los Angeles nach New York an. Bisher alles soweit normal, bis der Pilot plötzlich in Chicago notlanden musste. Zum Glück wurde dabei niemand verletzt. Nachdem Cardi B wohlbehalten am Boden ankam, postete sie für ihre zahlreichen Instagram-Follower eine Story. Die Rapperin beschrieb ausführlich die erschütternde Erfahrung auf Instagram und fluchte darüber, privat zu fliegen. "Ich stecke in Chicago fest. Wir mussten in Chicago notlanden", schrie die 26-Jährige verzweifelt in ihr Handy. Weiter fluchte die aufgebrachte Rapperin: "Lass mich dir etwas sagen, Mo. Ich nehme keine weiteren Jets mehr. Ich gebe kein Fick, Bruder. Dieser Art von Scheiß passiert nicht bei fucking Delta Airline." Ihr Begleiter Mo nickt der aufgebrachte Cardi nur zustimmend zu und wendet sich wieder von ihr ab.

 

Cardi B: So geht es ihr nach der Notlandung

Laut TMZ musste der Pilot notlanden, da er unter schweren Magenproblemen litt. Bei kleinen Privatjets ist es nicht unüblich, dass es keinen Co-Piloten gibt. Das Flugzeug wurde dann aufgrund der wetterbedingt rutschigen Landebahn am Midway Airport zum Flughafen O'Hare umgeleitet. Cardi hätte von dort aus entweder einen Hubschrauber oder einen Linienflieger nehmen können, um ihr Ziel New York zu erreichen. Bisher ist noch nicht bekannt, wofür sich die frisch gebackene Mama entschieden hat. Cardi ist zum Glück nur mit einem Schrecken davon gekommen und nun wieder wohlbehalten bei ihrer Familie.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von CARDIVENOM (@iamcardib) am

Das könnte dich auch interessieren:

Habt ihr euch schon die aktuelle BRAVO geholt? Wenn nicht, ab zum Kiosk!

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von BRAVO (@bravomagazin) am