Ariana Grande: Krasse Alkohol-Beichte

Ariana Grande hat in einem Interview verraten, warum sie eine Zeit lang Probleme mit Alkohol hatte …

Ariana Grande: Alkohol- Beichte
Der süße Pop-Star hat eine harte Zeit hinter sich.
 

Ariana Grande: Alkohol-Problem nach Tod von Mac Miller

Kein Wunder, dass sich die Fans von Ariana Grande aktuell immer noch um den Popstar sorgen. In der amerikanischen Vogue gesteht die "One Last Time"-Sängerin, wie sie nach dem Tod von Ex-Freund Mac Miller nur ganz knapp einer Alkoholsucht entkam. „Wenn ich komplett ehrlich bin, erinnere ich mich an diese Monate meines Lebens gar nicht, weil ich erstens so betrunken und zweitens so traurig war“, gesteht Ari. Mit dieser Alkohol-Beichte gibt Ariana erstmals tiefe Einblicke in ihr Seelenleben. Für die 26-Jährige waren die vergangen zwei Jahre eine regelrechte Herausforderung. Erst der Anschlag auf einem ihrer Konzerte im Mai 2017 in Manchester, dann der Tod ihres EX-Freundes Mac Miller im September 2018 und im Oktober dann die Trennung von ihrem Verlobten Pete Davidson. All diese Ereignisse gingen selbstverständlich nicht spurlos an dem Superstar vorbei …

Hier seht ihr Ariana Grande auf dem aktuellen Vogue-Cover mit ihrem Hund Toulouse

 

Ariana Grande nutzte Alkohol als Schmerzbetäuber

Ariana Grande gibt in dem Interview ganz offen zu, dass sie versucht habe die perfekte Fassade zu wahren, jedoch häufig in ihre eigene Welt eingetaucht sei. Während des Interviews wird deutlich, dass es ihr immer noch schwerfällt, über ihre Probleme zu reden und diese öffentlich zuzugeben. Doch jetzt spricht sie Klartext und gesteht, dass sie große Erinnerungslücken bezüglich ihres neuen Albums habe. Sie sagt, dass zehn ihrer zwölf Tracks wie aus dem nichts da gewesen seien und sie sich nicht erinnert, diese produziert zu haben, weil sie die ganze Zeit über so betrunken war. "'Thank U, Next' war der Moment, in dem ich das realisiert habe. Dieser gruselige Moment, in dem ich festgestellt habe, dass ich mich dieser ganzen Scheiße stellen muss. Keine Ablenkungen mehr. Ich muss gesund werden." Das hat die Schönheit zum Glück geschafft und ihre Musik ist ehrlicher denn je! Zuerst mit einer Therapie und danach mit einer klaren Routine für den Alltag. Seit dem ist die Sängerin vor allem auf Social Media offen mit ihren Gefühlen. Wir hoffen sehr, dass Ari nie wieder in so ein tiefes Loch fällt.

Folg' uns auf Spotify für nice Musik:

Das könnte dich auch interessieren:

Gönn' die die neue BRAVO für mehr Star-News: