Allein sein – und glücklich dabei!

Allein sein fällt nicht jedem Menschen leicht. Wie du lernst, deine Zeit für dich gesund zu nutzen, erfährst du hier!

Allein sein – und glücklich dabei!
Allein sein heißt nicht unglücklich sein!

Allein sein klingt für viele erst einmal beunruhigend – denn oftmals wird „allein sein“ gleichgesetzt mit „einsam sein“. Dabei haben die beiden Begriffe nichts miteinander zu tun! Du kannst allein in einem Raum sitzen und mit dir absolut im Reinen sein – du kannst genauso unter Freund*innen sitzen und dich furchtbar einsam fühlen.

Klick-Tipp:

Ich fühle mich einsam: Tipps gegen Einsamkeit!

Das eine kommt nicht automatisch mit dem anderen. Während manche gar kein Problem damit haben, ihre Zeit allein zu verbringen, fühlen sich andere beim bloßen Gedanken schon gestresst. Dieser Artikel soll dir Tipps und Ansichten an die Hand geben, damit du ganz entspannt allein sein kannst!

 

Allein sein: Diese Tipps helfen

Allein sein – und glücklich dabei: Diese Tipps helfen
Mit unseren Tipps kannst du allein sein und die Zeit genießen

Ein unangenehmes Gefühl beim Alleinsein zu haben, ist leider nichts, was von ein auf den anderen Tag verschwindet. Die Gründe für dein Gefühl sind nämlich sehr individuell und schwer mit einem Patenrezept zu beheben. Wir haben ein paar Tipps gesammelt, die dir dabei helfen sollen, die Zeit für dich und mit dir mehr genießen zu können.

  • Versuche, dich nicht mit anderen zu vergleichen

Erst einmal: Wir wissen, dass dieser Tipp einfacher gesagt als befolgt ist. Wir neigen dazu, uns mit anderen zu vergleichen – manchmal, um uns anzuspornen, manchmal, um uns besser zu fühlen oder weil wir uns unzufrieden fühlen „wollen“. Nur der erste Grund ist einigermaßen gesund, doch letztlich ist es einfach so: Jeder Mensch ist unterschiedlich und man weiß nie, was in den anderen wirklich vor sich geht. Deine Freundin ist ständig unterwegs, macht super viele coole Dinge und hat sehr viele Freund*innen? Wer weiß, ob es ihr wirklich so gut damit geht, wie du annimmst oder sie auf Insta und Co. ausstrahlt. Wie gesagt: Du kannst umgeben sein von all deinen Freund*innen und dich trotzdem einsam fühlen. Es ist wichtig, auf dich und deine Bedürfnisse zu schauen. Was macht dich glücklich?

Klick-Tipp:

Selbstliebe: 10 Regeln, wie du sie lernen kannst!

  • Social Media ist nicht die Realität

Und wo wir gerade bei Instagram sind: Vielleicht wäre es besser, nicht so viel Zeit darauf zu verbringen, wenn du Probleme mit dem Alleinsein hast. Für viele Menschen ist das gewohnte Scrollen durch die Posts mehr Stress als alles andere und führt oftmals nur dazu, dass man sich vergleicht (was nicht gut ist, siehe Tipp 1). Versuche, für 48 Stunden kein Social Media zu nutzen. Fühlt es sich gut an, kannst du ja versuchen, ein tägliches Limit zu setzen von bspw. 10-15 Minuten. Dasselbe gilt übrigens fürs Handy. 😉 Allein sein „zählt“ nicht, wenn du dich ständig mit irgendwelchen Dingen ablenkst. So kommst du nämlich überhaupt nicht zur Ruhe und schon gar nicht zu dir.

  • Schaffe dir ein paar ruhige Minuten

Was uns zum nächsten Tipp führt: einfach mal gar nichts machen! Ganz besonders, wenn dir der Gedanke Angst macht. Denn das bedeutet lediglich, dass du dir wohl schon länger keine Zeit mehr nur für dich und deine Gedanken gegönnt hast. Wir merken oft gar nicht, wie sehr uns das fehlt, weil wir ständig von Musik, Nachrichten, Anrufen etc. umgeben sind.

Fang klein an und schalte diese Dinge einfach mal 5 Minuten lang aus bzw. beschäftige dich nicht damit:

  • Fernsehen
  • Musik
  • Internet
  • Handy
  • Podcast
  • Bücher

Du musst natürlich nicht ins Leere starren, wenn das so gar nichts für dich ist! Du kannst die Zeit auch mit etwas Einfachem verbringen, wie dem Abwasch, Häkeln/Stricken oder dem Dribbeln eines Balls. Wichtig ist, dass es nichts geistig Herausforderndes ist. Das hilft dir auf Dauer, deinen Gedankengängen freien Lauf zu lassen.

Klick-Tipp:

"Mir ist langweilig": 5 Tipps, die helfen!

  • Me-Date

Warum gönnen wir uns eigentlich immer nur etwas, wenn andere dabei sind? Überlege dir, was du mit einem Date unternehmen würdest, um es zu beeindrucken. Ein schönes Restaurant, eine Bootstour, Kino? Warum so etwas nicht einfach mal allein machen? Auch ein Tee oder Kaffee an einem schönen Ort ist eine gute Idee. Beobachte die Leute und sitz gemütlich vor dich hin. Natürlich kann es auch ein langer Spaziergang sein oder die Bank im Park bei schönem Wetter. Allein sein heißt ja nicht, Zuhause eingesperrt zu sein. 😊

  • Mach Sport

Sport macht glücklich, das ist wissenschaftlich bewiesen. Du kannst ein paar neue Übungen ausprobieren, ob Zuhause oder im Fitnesscenter. Du kannst laufen, schwimmen, radeln gehen – was auch immer dir am besten gefällt!

Klick-Tipp:

10.000 Schritte? Studie verrät, wie viel wirklich gesund ist

  • Raus in die Natur

Wie bereits gesagt, kannst du wunderbar allein spazieren gehen. Es lohnt sich besonders, der Natur mal wieder einen Besuch abzustatten, das zeigen auch Studien. Also ab in den Park, den Wald, aufs Feld, Hauptsache, du bist von Bäumen, Wiesen und Vögeln umgeben. 🌳

  • Nutze das Alleinsein aus

Allein sein heißt auch: Du hast den kompletten Raum für dich und musst auf nichts und niemanden Rücksicht nehmen! Koch dir ein richtig leckeres Essen und verteile dich in der ganzen Küche mit deinem Kram, breite deine Bastelutensilien auf dem Boden aus oder tanze durch die Wohnung – du kannst dein Ding durchziehen und Spaß dabei haben! 😁

 

Wenn das Alleinsein zur Last wird

Allein sein: Wenn es zur Last wird
Manchmal überkommt uns beim Alleinsein eine enorme Schwere

Bei allen guten Tipps kann es natürlich vorkommen, dass uns das Alleinsein belastet – gerade, wenn wir merken, dass es uns damit einfach nicht gut geht. In solchen Fällen ist es wichtig, nach Hilfe zu bitten! Niemand muss allein sein und damit stetig unglücklich bleiben. Folgende Symptome können darauf hindeuten, dass du Hilfe suchen solltest:

  • Du bist durchgehend gestresst und hast große Probleme damit, mit dir selbst klarzukommen
  • Es gibt bei dir Hinweise auf Angstzustände, sobald du allein bist
  • Du zeigst ernste Anzeichen für eine Depression

Noch einmal ganz deutlich gesagt: Du MUSST nicht allein sein und damit absolut zufrieden sein. Es gibt immer mal Momente, in denen wir die Gesellschaft von anderen für unser Seelenheil brauchen. Der Mensch ist ein soziales Wesen und irgendeine Form der Gemeinschaft braucht fast jede*r. Wenn du merkst, dass es dir durchgängig schlecht alleine geht, zögere bitte nicht, dir Hilfe zu suchen. Bei akuten Situationen und Krisen kannst du dich bei einem Krisendienst in deiner Nähe melden. Auch die kostenfreie Telefonseelsorge steht bei akuten Problemen jederzeit zur Verfügung unter der 0800 / 111 0 111