„The Vampire Diaries“-Star Ian Somerhalder: Was er an Damon nicht mag

“The Vampire Diaries”-Star Ian Somerhalder gab zu, dass es eine Sache gab, die er an seiner Figur nicht leiden konnte.

„The Vampire Diaries“-Star Ian Somerhalder: Was er an Damon nicht mag
Eine Sache konnte Ian Somerhalder an Damon nicht ausstehen

„The Vampire Diaries“ gehört zu den absolut besten Serien der 2000er und machte die Schauspieler*innen Nina Dobrev (Elena), Ian Somerhalder (Damon) und Paul Wesley (Stefan) zu absoluten Superstars! Während es immer noch Gerüchte um den wahren Grund für das Serien-Aus gibt, haben die Schauspieler*innen eigentlich immer nur Gutes über die Serie und ihre Kolleg*innen zu sagen. Außer Somerhalder, der in einem Gespräch mit Serien-Autorin Julie Plec kürzlich indirekt verriet, was ihn an seiner Figur Damon Salvatore etwas nervte. 😮

"The Vampire Diaries": 10 Szenen, die Fans immer wieder gerne sehen

 

Damon und sein „Held*innen-Komplex“

In dem wöchentlichen Podcast von Entertainment Weekly ging es dieses Mal um „The Vampire Diaries“. Und natürlich darf dann der Schauspieler nicht fehlen, der in den Augen vieler Fans die beliebteste Figur der ganzen Serie spielte: Somerhalder hat mit seiner Rolle des „Bad Boys“ Damon die Herzen der Fans erobert und ist bis heute für viele einer der Hauptgründe, warum sie die Show zum drölften Mal sehen. Im Interview verriet Somerhalder nun, was ihn an seiner Figur nervte – gerade im Vergleich zu den Möglichkeiten, die einem bestimmten Kollegen gegeben wurden! Denn als Chris Wood die Show betrat und die Rolle des Malachi „Kai“ Parker übernahm, einen fiesen Hexer, konnte Somerhalder einer Figur dabei zusehen, wie sie ungeniert so richtig böse sein konnte. Das war Damon ab einer gewissen Zeit in der Serie leider verwehrt, weswegen der Schauspieler ziemlich neidisch auf seinen Kollegen war. Die Dynamiken hätten sich geändert, erinnert sich Somerhalder im Gespräch. Damon habe auf einmal einen „Held*innen-Komplex“ gehabt, während Co-Star Wood die Möglichkeit hatte, einen reinen Bösewicht zu spielen. „Von diesem Moment an, gab es einen Charakter in der Show neben Stefan in der Ripper-Zeit, der die Möglichkeit hatte, nicht so ernst zu sein, der furchtbare Dinge tun konnte, aber mit einem Lächeln.

 

Parker kommt auch in einem Spin-Off vor

Auch Wood war in dem Gespräch dabei und verriet, dass er seine Inspiration vom Serienmörder Ted Bundy holte – „wenn dieser richtig witzig wäre“. So beliebt war seine Figur des bösen Hexers offenbar, dass er auch eine Rolle in dem „The Vampire Diaries“-Spin-Off „Legacies“ hatte. Zu dieser Zeit war der Schauspieler mehr als begeistert, seine Rolle in einer anderen Sendung wieder aufnehmen zu können, wie er E! News verriet. „Es war wirklich einzigartig diese Art von Monster zu sein, weil die Serie einen ganz anderen Ansatz für dieses auf den Salvatores basierende Universum hat“, sagte der Schauspieler.