"Tote Mädchen lügen nicht": Mega peinlicher Dreh

Clay und Hannah: In der ersten Staffel von "Tote Mädchen lügen nicht" tanzen die beiden noch zusammen
Clay und Hannah: In der ersten Staffel von "Tote Mädchen lügen nicht" tanzen die beiden noch zusammen

Wahrscheinlich hatte jeder Schauspieler im Laufe seiner Karriere schon mal das Pech, eine Szene drehen zu müssen, die ihm mega unangenehm war. „Tote Mädchen lügen nicht“-Darsteller Dylan Minnette jedenfalls kann ein Lied davon singen! In seiner Rolle als „Clay“ gab es einen Dreh für die Netflix-Serie, der ihm super peinlich war!

 

"Tote Mädchen lügen nicht": Diese Szene war für Dylan Minnette schlimm

Wer an peinliche Momente am Set denkt, dem fallen wahrscheilich als erstes Kuss- oder Sex-Szenen ein. Ist schließlich sicher ganz schön schwierig, vor versammelter Mannschaft so richtig gefühlvoll und leidenschaftlich zu performen. Aber im Fall von Dylan Minnette (21) und seinem Kollegen Christian Navarro („Tony“) war es etwas ganz anderes, wofür sie sich beim „Tote Mädchen lügen nicht“-Dreh schämten. Das verrieten die beiden Serienstars jetzt in einem Interview. Dass es aber ausgerechnet die Ball-Szenen waren, die den beiden zu schaffen machten, darauf wären wohl die wenigsten von euch gekommen, oder?

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Instagram ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch den Datenschutzmanager. Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
 

Darum war der Dreh der Ball-Szenen so schlimm

Den Grund dafür erklärten die beiden gegenüber „Seventeen“: Alle Tanz- und Party-Szenen werden für gewöhnlich ohne Musik gedreht! Erst hinterher werden die Songs eingefügt. „Du denkst, du weißt wie man tanzt – bis du ohne Musik tanzen musst“, sagte Christian (26). Puh, das klingt in der Tat alles andere als einfach. Aber nicht nur das Tanzen ohne Musik war komisch für die beiden: „Um dich herum stehen 200 Menschen und du musst so laut schreien, als würde Musik laufen“, erklärte Dylan. Irgendwie eine witzige Vorstellung, schließlich sind diese 200 Menschen alle mucksmäuschenstill! Wie auch immer: Dylan und Christian haben die Herausforderung mit Bravour gemeistert und in den fertigen Szenen merkt ihnen zum Glück auch niemand an, wie peinlich der Dreh für sie war.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Youtube ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch den Datenschutzmanager. Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .

Habt ihr schon die neue BRAVO? Wenn nicht, ab zum nächsten Kiosk!! :)

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Instagram ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch den Datenschutzmanager. Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .