"Tote Mädchen lügen nicht": Die Schauspieler fordern mehr Geld!

Tote_Mädchen_lügen_nicht_Schauspieler_fordern_mehr_Geld
Die Schauspieler von "Tote Mädchen lügen nicht" fordern mehr Geld

Diese Serie ist ein absoluter Erfolg: Schon nach den ersten Folgen von "Tote Mädchen lügen nicht" waren Fans auf der ganzen Welt süchtig. Nun warten die Zuschauer sehnsüchtig auf die dritte Staffel der Netflix-Show. Und es sah alles danach aus, als würde die Produktion endlich starten. Doch jetzt gibt's die Ernüchterung: Wegen Verhandlungen hinter den Kulissen wird sich der Start angeblich verschieben. Grund dafür sind die Gehaltsforderungen der "Tote Mädchen lügen nicht"-Schauspieler.

 

So viel Geld fordern die "Tote Mädchen lügen nicht"-Schauspieler

Wie das US-Portal Deadline nun – nur Tage vor der ersten Lesung vom Drehbuch und dem Produktionsstart – berichtet, fordert der Cast wegen des anhaltenden Erfolgs mehr Geld pro Folge. Allen voran Clay-Darsteller Dylan Minnette. Er möchte ab sofort 200.000 Dollar pro Episode verdienen – statt der 80.000 Dollar, die er bisher verdient hat. Brandon Flynn (Justin), Alisha Boe (Jessica), Justin Prentice (Bryce), Christian Navarro (Tony), Miles Heizer (Alex), Devin Druid (Tyler) und Ross Butler (Zach) fordern pro Folge 150.000 Dollar. Sie sollen anfangs "nur" zwischen 20.000 Dollar und 60.000 Dollar bekommen haben. Fans können aber erst einmal aufatmen: Da "13 Reasons Why" (so der Original-Titel) eine der wichtigsten Eigenproduktionen von Netflix ist, ist eine Absetzung aus Geldstreitigkeiten ziemlich unwahrscheinlich! Wir drücken also die Daumen, dass die Verhandlungen bald ein gutes Ende finden …