Serien-Ausstiege, über die alle froh waren

Serien-Ausstiege können ganz schön traurig sein: Ein geliebter Seriencharakter zieht weg oder stirbt sogar. Für viele Fans oft ein Schock. Bei manchen Charakteren sind wir aber gar nicht so traurig, sondern fast schon froh, dass sie endlich die Serie verlassen und uns nicht mehr auf die Nerven gehen.

 

Über diese Serienausstiege waren viele Fans besonders froh …

1 / 10
Serien-Ausstiege, über die alle froh waren: Tyler Lockwood in „The Vampire Diaries“
Bei manchen Charakteren sind wir aber gar nicht so traurig, sondern fast schon froh, dass sie endlich die Serie verlassen und uns nicht mehr auf die Nerven gehen. Foto: IMAGO / Mary Evans

Serien-Ausstiege, über die alle froh waren

Tyler Lockwood (Michael Trevino) hat in "The Vampire Diaries" sowohl als Werwolf als auch später als Vampir-Werwolf-Hybrid ganz schön nervige Charakterzüge. Sein Gehorsam gegenüber Ur-Vampir Klaus (Joseph Morgan) wird zwar mit einem Fluch begründet, lässt ihn aber trotzdem einige dumme Entscheidungen treffen. Mal spielt er sich als Moralapostel auf, obwohl er selbst nicht die Unschuld in Person ist. Mal spinnt er Intrigen und ist brutal.

Neben Elena Gilbert (Nina Dobrev), Stefan (Paul Wesley) und Damon Salvatore (Ian Sommerhalder) wird Tyler in „The Vampire Diaries“ zum unwichtigen Nebencharakter. Nachdem ihm Elena, kurz bevor sie in ihren anhaltenden Schlaf fällt, dazu rät, die Stadt zu verlassen, befolgt er ihren Rat. Und Fans waren nicht traurig deswegen. Er hätte auch am besten wegbleiben sollen. Denn in der letzten Staffel taucht Taylor doch noch einmal au, aber wird prompt von Damon getötet ...

Nach „The Originals“ und „Legacies“ ist übrigens noch ein neues Spin-Off von „The Vampire Diaries“ geplant.