Selfie-Tod: 17-Jähriger stirbt, weil er ein Foto machte

Andrey Retrovsky
Andrey Retrovsky starb wegen eines Selfies.

Selfies sind schon lange nicht mehr nur „Trend“. Sie gehören zur Grundausstattung eines jeden Instagram-Accounts.

Der Wettbewerb wächst Tag für Tag! Wer hat die schönsten Bilder? Wer die Verrücktesten und wer die Waghalsigsten?

Doch genau dieser Ehrgeiz, ein perfektes Foto zu schießen, hat einen jungen Russen jetzt das Leben gekostet.

Andrey Retrovsky kletterte zusammen mit einem Kumpel auf ein sehr hohes Gebäude in Vologda. Mit einem Seil gesichert hing er an der Hauswand. Doch dann riss das Seil und der 17-Jährige stürtzte zu Boden. Zwar wurde er von Büschen abgefedert, trotzdem erlitt er schwere Verletzungen. Wie lokale russischen Medien berichteten, ist Andrey zwei Stunden nach dem Unfall verstorben.

Andrey Retrovsky

Der 17-Jährige war vom Nervenkitzel besessen. Er war ein sogenannter „Roofer“, kletterte immer wieder auf hohe Gebäude (meistens illegal) und balancierte auf ihnen herum, wie diese Aufnahme zeigt.

Immer mehr Menschen sterben beim Knipsen eines Selfies. Das belegt auch eine russische Statistik. Im letzten Jahr sind 10 Russen wegen eines Fotos gestorben und über 100 haben sich dabei schwer verletzt.

Sei also bitte vorsichtig, wenn Du Dein nächstes Selfie schießt und halte Deine Freunde auch von gefährlichen Foto-Situationen ab. Kein Foto der Welt ist das wert!