Corona: simpler Trick, große Wirkung?

Soll etwas so simples, wie eine Mundspülung gegen die Corona-Viren helfen? Forscher*innen geben darauf eine klare Antwort.

Hilft Mundspülung gegen Corona?
Mundspülung gegen Corona – kann das wirklich helfen?

Mundspülung gegen Corona – bringt das was? Tatsächlich häufen sich im letzten Jahr Hausmittel gegen das Virus, das unser aller Alltagsleben von einen auf den anderen Tag zum Stillstand gebracht hat. Nun geben Studienergebnisse auf den ersten Blick Hoffnung, dass das Coronavirus SARS-CoV-2 durch eine simple Mundspülung gehemmt werden könne. Aber ist es wirklich so einfach?

KLICK TIPP: Corona Bußgelder: Was würde ein normaler Tag heute kosten?

 

Was die Forschung über Mundspülung als Corona-Töter sagt

Im Journal of Infectious Diseases haben Forscher*innen der Universität in Ulm eine Studie veröffentlicht, bei der verschiedene Mundspüllösungen getestet wurden. Erster Hoffnungsdämpfer dabei: Hierbei handelt es sich um Laborstudien. Heißt, dass Tests und – vor allem – brauchbare Ergebnisse im wirklichen Alltag noch fehlen. Immerhin haben sie allerdings so herausgefunden, dass eine 30-sekündige Anwendung gewöhnlicher Mundspüllösungen, die im Super- und Drogeriemarkt erhältlich sind, reicht, um Coronaviren abzutöten. Da gerade der Rachenbereich und die Speicheldrüsen zu Beginn einer Corona-Infektion die Orte sind, an denen sich das Virus besonders stark verbreitet, kann das im Umkehrschluss bedeutet, dass die infizierte Person den Krankheitsverlauf dadurch abmildern kann – ganz theoretisch.

 

Wirkung im Alltag nicht gewährleistet

Das klingt erstmal so, als hätten die Forscher*innen DAS Wunderheilmittel gegen das Corona-Virus gefunden. Doch warum tragen wir dann alle noch Maske, halten Abstand und sowieso? Weil es eben leider kein Wunderheilmittel ist, wie die Forscher*innen selbst sagen. Denn die Mundspülung allein könne die Produktion der Viren nicht hemmen oder gar aufhalten. Eine infizierte Person müsste also demnach quasi durchgängig gurgeln. 😯 Viel nützlicher ist diese Erkenntnis allerdings in anderen Bereichen: So könne die Viruslast kurzzeitig dort gesenkt werden, wo ein besonders großes Ansteckungspotenzial vorhanden sei, so der Studienleiter Toni Meister. Dies sei beispielsweise bei dem Besuch bei Zahnärzt*innen oder bei der medizinischen Versorgung von Patient*innen im Krankenhaus der Fall. Also: Mundspülen gegen Corona ist zu schön, um wahr zu sein. Generell verkehrt ist eine Mundspülung aber nie, denn Viren und Bakterien aller Art werden durch diesen simplen Vorgang quasi aus dem Rachen gespült. 😉 Und was Corona angeht, müssen wir wohl weiterhin auf eine Impfung für Jugendliche warten!