Sexfantasien: Welche gibt es, wie spreche ich sie an und bin ich normal, wenn ich welche habe?

Die Gedanken sind frei...
Die Gedanken sind frei...

Halb Wunsch, halb Traum!? Oder was hat es zu sagen, wenn Du von Sex mit einem Mitschüler, einem Kumpel oder einem Fremden träumst? Oder vielleicht sogar von Sex mit mehreren? Bist Du dann "irgendwie pervers"? Wir erklären es.

Sexfantasien sind normal!

Was Du in Deiner Fantasie machst, ist allein Deine Sache und niemand muss diese Gedanken in Kategorien wie "normal" oder "pervers" bewerten. Sie sind Fantasien, die Du durchspielst, weil Du neugierig darauf bist. Und das ist normal und wenn man so will vielleicht sogar ein Ausdruck von Kreativität. Jeder hat diese Fantasien, der sie zulässt!

 

Sexfantasien und die Realität!

Du würdest Deine Sexfantasien vielleicht in Wirklichkeit nicht genauso erleben wollen. Oder vielleicht bist Du noch nicht mutig oder alt genug dafür, Deine Sex-Träume in die Realität umzusetzen. Aber in Gedanken sind sie für den Moment reizvoll und anregend. Und dafür sind sie wunderbar geeignet. Denn im eigenen Kopfkino passiert ja nur, was für Dich auch okay ist. So soll es sein!

Fühlen sich Deine Fantasie-Erlebnisse in Deinem Körper gut an, kann das ein Hinweis dafür sein, dass sie auch in Wirklichkeit einen Versuch Wert sind. Ganz oft bleiben sie aber auch einfach nur kleine, eigene, prickelnde Geheimnisse.

Sexfantasie ansprechen? Es kommt drauf an!

Deinem Schatz von Deinen Fantasien erzählen kannst Du relativ bedenkenlos,  wenn Du wirklich etwas davon ausprobieren willst.

Solange sich Deine Anregungen im Bereich der klassischen Liebespraktiken und Stellungen bewegen, reagieren nämlich die meisten Menschen aufgeschlossen. Vor allen, wenn Du es direkt auf Deinen Partner beziehst. Zum Beispiel: "Ich hab mir schon ganz oft vorgestellt, wie es wohl wäre, wenn wir es mal in der Wiege-Stellung machen." Es ist ja schließlich für die meisten Jungen und Mädchen toll zu wissen, dass sie Teil der Sexfantasien ihres Partners sind.  

Wo Vorsicht geboten ist!

Teilst Du jemandem mit, dass Du zum Beispiel Analsex oder Sex zu Dritt willst, kann es sein, dass die Offenheit auf der anderen Seite nicht so groß ist, wie bei den klassischen Sexstellungen.

Möchtest Du wissen, wie Dein Partner darüber denkt, erzähle deshalb besser nicht gleich von Deinen Sexfantasien. Frag ihn oder sie zum Beispiel: "Ich hab darüber gelesen. Wie findest Du das?" Du spürst schnell, ob jemand ablehnend oder interessiert reagiert und kannst dementsprechend am Thema dranbleiben oder erst mal Luft ranlassen.

Was kränkt ist, wenn Du zum Beispiel einen Partner hast, der blond ist oder nicht so muskulös ist und ihm sagst: "Ich träum schon lange davon, mit einem dunkelhaarigen, richtig kräftigen Typen Sex zu haben." Das behältst Du dann lieber für Dich. Denn er kann Dir diesen Wunsch ja eh nicht erfüllen. Es wird ihn nur verunsichern und traurig machen. 

Dein Partner profitiert von Deiner Offenheit, wenn er eine Chance und den Wunsch hat, Deine Wünsche zu erfüllen und Neues mit Dir zu entdecken.