Kuss-Pannen: WAS kann wirklich passieren und wie vermeide ich es?

Küsse mit Gefühl haben wenig Pannen-Potenzial!
Küsse mit Gefühl haben wenig Pannen-Potenzial!

So schwierig ist Küssen eigentlich nicht. Und wenn zwischen Deinem Kuss-Partner und Dir die Chemie stimmt, kann eigentlich wirklich nicht so richtig viel schief laufen. Doch wenn man mal den falschen Frosch küsst oder einfach irgendwie einer anders drauf ist als der andere, bleibt nicht jeder Kuss in guter Erinnerung. Um Dir und anderen das zu ersparen, findest Du hier die klassischen Kuss-Pannen im Überblick.

Mundgeruch!

Wenn jemand wirklich fiesen Mundgeruch hat, ist ein Kuss auf den Mund eine Zumutung! Das muss eigentlich nicht gesagt werden, doch einige scheinen dieses Thema noch nicht ernst genug zu nehmen.

Geruch von Zwiebel, Rauch oder Alkohol finden zwar viele aber nicht alle schlimm, weil diese Mundgerüche ja oft Ausnahmen sind. Riecht aber jemand nach ungeputzten Zähnen oder leerem Magen, sollte er sich erst mal um seine Mundhygiene kümmern, damit die Küsse lecker schmecken.

Zu pingelig muss man hier na klar nicht sein. Ein leicht muffeliger Morgenkuss ist ja nun mal menschlich und bei Verlieben trotzdem schön.

Zu schnell!

Zack! Gleich beim Begrüßungskuss die Zunge in den Mund der/des Anderen gesteckt?! Vielen geht das zu schnell. Die meisten mögen eine kurze Anbahnung, bevor sie ihre Zungen miteinander in Berührung bringen wollen.

Auffressen...!

Den Mund beim Zungenkuss so weit aufreißen wie möglich ist nicht erforderlich. Es will ja keiner den anderen auffressen. Weniger ist hier oft mehr.

Zu wild!

Wer zu offensiv an Zungenküsse rangeht riskiert, dass die Zähne zusammenstoßen. Und das ist ein blödes Gefühl, auch wenn es jetzt nicht wirklich schlimm ist. Außerdem kann die Lippe durch die Zähne leicht eingequetscht werden oder ein leichter Biss, der erotisch sein sollte, übertreiben werden. Und das tut echt weh. Also nicht zu sehr saugen oder knabbern. Das bringt zwar Abwechslung ins Spiel, ist aber für die meisten auf Dauer nicht der Bringer.

Zu kratzig!

Bartstoppeln können bei langen Kuss-Orgien die Haut der/des anderen richtig aufreiben und wund werden lassen. Vor allem bei einer Rasur, die ein bis zwei Tage zurück liegt. Dann pieken die Stoppeln richtig auf der Haut und ein fest aufgedrückter Kuss kann richtig wehtun.
Also entweder gut rasieren oder den Bart so lang tragen, dass die Haare wieder weich und biegsam geworden sind. Dann fühl es sich auch beim Küssen gut an.

Zu nass!

Ab und zu mal den Speichel runterschlucken ist sinnvoll, wenn Du nicht auf totales Gesabber stehst. Das gilt vor allem, wenn ein Paar liegt und dem Oben-Liegenden automatisch die Spucke aus dem Mund läuft. Lieber eine Kuss-Pause einlegen als alles fließen zu lassen. Denn es ist ein komisches Gefühl, wenn man denkt, dass man nach dem Kuss erst mal eine Serviette braucht.

Zu lange!

Verliebte wollen am liebsten miteinander verschmelzen. Doch irgendwann wird auch der tollte Kuss zu lang. Also einfach mal eine Pause machen und vielleicht eine andere Stelle küssen als den Mund. Dann bekommt auch niemand einen Krampf im Kiefer.

"Bäuerchen"!

Oops. Da ist Dir ein kleiner Rülps hochgekommen beim Kuss. Das kann passieren. Es genügt ein: "Oh. Entschuldige. Wie peinlich. Das war wirklich ein Versehen." Und schon ist die Sache vergessen. Besser ist es, Du machst eine Kuss-Pause, wenn Du merkst, dass Du mit Deinem Essen oder mit Kohlensäure zu kämpfen hast.  

Es kann immer mal was schief gehen. Anders als beim Sex sind die Folgen aber meist unproblematisch. Versuche es einfach mit Humor zu nehmen.