Dieser "Fack ju Göhte"-Star startet international durch!

"Fack ju Göhte"-Star wird jetzt international erfolgreich!
"Fack ju Göhte"-Star wird jetzt international erfolgreich!

Nach dem mega Erfolgen der "Fack ju Göhte"-Reihe startet dieser Star nun international als Schauspieler durch.

 

"Fack ju Göhte"-Star: Sie startet international durch

Jetzt erobert sie auch die Heimat ihrer Familie. Mit ihrer Rolle als Zeynep in "Fack ju Göhte" feierte Gizem Emre 2013 ihren nationalen Durchbruch als Schauspielerin. Seitdem steht sie immer wieder für diverse Fernsehserien vor der Kamera, ergatterte zuletzt sogar eine kleine Nebenrolle im Kinofilm "High Society". Beliebt ist das Nachwuchstalent aber nicht nur in Deutschland: Gizem startet jetzt auch in der Türkei durch – und spielt dort in einer der bekanntesten Serien des Landes mit!

 

"Fack ju Göhte"-Star: Türkische Serie als Karriere-Sprungbrett

Ihre vorübergehende Rolle in der historischen Soap "Muhteşem Yüzyıl" ist für die 23-Jährige, deren Eltern selbst aus der Türkei stammen, etwas ganz Besonderes. Dort hätten Serien einen viel höheren Rang als in Deutschland – und sind damit also das beste Sprungbrett in die internationale Schauspielerei. Mit der Tatsache, dass ihre Serienfigur oftmals auch sehr freizügige Szenen hat, hatte Gizem zunächst aber zu kämpfen, wie sie dem Sender "RTL" nun verriet: "Für mich war das ehrlich gesagt ein bisschen unangenehm, ich wurde auch direkt rot und habe Ausschlag bekommen." Mithilfe ihrer Kollegen habe sie dann aber doch alles gut meistern können.

 

"Fack ju Göhte"-Star: Umzug nach Istanbul

Für ihr Engagement in der beliebten Daily zog Gizem vor einem Monat vorübergehend sogar nach Istanbul. Für die Berlinerin und gerade ihre Eltern eine große Umstellung. Sorgen müssten sich ihre Mama und ihr Papa aber nicht machen. "Die wissen ja auch, dass ich nichts machen würde, was irgendwie schlecht für mich ist", betonte die Freundin von Schauspielerin Jella Haase.

Hol die die neue BRAVO ab sofort am Kiosk und erfahre alle Star-News!

 

Ein Beitrag geteilt von BRAVO (@bravomagazin) am