Biodiversität: Natur lieben lernen | BRAVO #ClimateChallenge

Ein Problem am Klimaschutz ist, dass wir uns nicht als Teil unserer Natur betrachten. Die BRAVO #ClimateChallenge zeigt, wie du das ändern kannst

Video Platzhalter
Inhalt
  1. Was ist Biodiversität?
  2. Biodiversität einfach erklärt
  3. BRAVO #ClimateChallenge: Natur lieben lernen
  4. Biodiversität schützen
  5. Tipp 1: Unterstütze die natürlichen Bestäuber
  6. Tipp 2: Nachhaltige Produkte verwenden
  7. Tipp 3: Bewege dich in der Natur
 

Was ist Biodiversität?

Diversität ist ein Begriff, der häufig zu hören ist. Er steht für Vielfalt, Akzeptanz und Toleranz von Menschen aller Hautfarben und jeder Herkunft, sowie jeder sexuellen Ausrichtung. Fair enough, oder? Jeder Mensch ist besonders und sollte auch so behandelt werden. Das wollen wir alle – warum machen wir das nicht auch mit ALLEM Leben auf unserem Planeten?

Genau dafür steht BIOdiversität. Der Begriff umfasst nicht nur Menschen, sondern geht noch weiter und umfasst die Vielfalt allen Lebens auf dieser Erde. Eingeschlossen ist jeder Organismus: Pflanzen, Tiere, Insekten, Pilze – sogar Bakterien. Und sie alle sind ein Baustein, warum unser Planet lebt und gedeiht. Biodiversität zu lieben, heißt sich selbst zu lieben und zu schützen.

 

Biodiversität einfach erklärt

Das Problem am Klimawandel ist, dass verschiedene Bausteine der Biodiversität zerstört werden. Alle Zusammenhänge zu verstehen ist nahezu unmöglich. Aber das musst du nicht!

Biodiversität: Natur lieben lernen | BRAVO #ClimateChallenge
Verändere deine Sichtweise: Das ist nicht DIE Natur – das ist DEINE Heimat. Und die will wohl jeder schützen 

Stell dir ein Haus vor, aus dem einzelne kleine Bausteine entfernt werden. Immer wieder wird ein kleines Steichen des Hauses weggenommen. Am Anfang ist das nicht schlimm. Aber nach einer Weile wird das ganze Haus zu wackeln beginnen. Und sollten dann zu viele Teile entfernt sein, wird das Haus zusammenstürzen. Genauso geht es unserer Heimat, wenn die Biodiversität leidet.

Immer mehr Ökosysteme werden zerstört und immer mehr Arten sterben. Sich dies bewusst zu machen, tut weh – und vielen Menschen so sehr, dass es leichter ist, sich zurückzuziehen, als sich der Wahrheit zu stellen. Doch du kannst dir Biodiversität auch schön vorstellen – und wenn du beginnst, die Welt und all seine Bewohner zu lieben, wird es dir leichter fallen nachhaltig und im Sinne der Biodiversität zu handeln.

 

BRAVO #ClimateChallenge: Natur lieben lernen

 

Unsere neue BRAVO #ClimateChallenge: Fühl dich als Teil der Erde! Egal wo du wohnst, ob auf dem Land oder in der Stadt: such dir einen grünen Fleck. Ein Feld, deinen Garten, Balkon oder Park. Setz dich und sieh dich um. Siehst du das Gras? Wie es sich wieder aufrichtet, wenn jemand darauf getreten ist? Siehst du Bienen oder andere Insekten? Wie sie fleißig ihrem Leben nachgehen. Atme die Luft – riechst du Blumen oder den letzten Regen? Siehst du wie das alles lebt und seine Rolle erfüllt? Du bist ein Teil davon. Das ist deine Heimat. Und du hast nur diese eine!

Scheib uns deine Erfahrungen mit der BRAVO #ClimateChallenge auf Instagram (@BRAVOMagazin) oder als E-Mail mit Betreff „BRAVO #ClimateChallenge an online@bravo.de – Was ist dir aufgefallen, als du unserer Natur zughört hast? Welche Tiere hast du gehört? Welche Pflanzen gerochen? Schreib uns deine Erfahrungen, damit wir sie mit allen andern teilen können. 

 

Biodiversität schützen

Du kannst Biodiversität auf der anderen Seite der Welt schützen, indem du etwa den Plastik Verbrauch im Alltag reduzierst – UND: du kannst das Leben in deinem direkten Umfeld schützen. Und hierbei zählt jedes – noch so kleines – Leben. Hier sind einige Ideen dafür:

 

Tipp 1: Unterstütze die natürlichen Bestäuber

Biodiversität: Natur lieben lernen | BRAVO #ClimateChallenge
Wilde Mauerbienen werden oft mit cuten Hummeln verwechselt. Die Insekten bauen kein Nest, wie die "normalen" Bienen, sondern legen ihre Larven in Löchern in Hauswänden – oder Bienenhotels ab

Nicht nur Bienen, auch allerhand andere Insekten sind Bestäuber. Das heißt, die tragen Pollen zwischen Pflanzen hin und her und sorgen dafür, dass Früchte wachsen und Samen für neues Leben entstehen. Diese Aufgabe ist eine der ALLERWICHTIGSTEN auf dieser Welt. Und du kannst mithelfen:

  • Errichte ein Insektenhotel: Die kleinen Holzkästchen mit Röhrensystemen dienen Wildbienen als Nistplätze und sind mittlerweile in Drogeriemärkten oder in Baumärkten erhältlich. Du kannst sie überall leicht aufstellen: Auf jedem Balkon, im Garten, sogar auf einem Fensterbrett. Die Bienen nutzen die Nistplätze immer im Frühjahr und verschließen die Röhren dann, damit die Larven darin wachsen können. So wirst du zur Insekten Mama oder zum Dad!
     
  • Pflanze bienenfreundliche Pflanzen: Denn die sind wichtig als Nahrungsgrundlage für die Bestäuber. Durch die Zerstörung der natürlichen Lebensräume werden auch die Nahrungsgrundlagen der Insekten zerstört. Und wenn sie verhungern, können sie ihren Job nicht mehr machen. Bienenfreundliche Pflanzen oder Samen der Pflanzen kannst du in jedem Pflanzenmarkt kaufen, zum Teil auch in Drogeriemärkten. Hast du keine Lust, die Pflanzen groß zu ziehen: verteil die Samen einfach in der Natur – sie werden ganz allein wachsen! Und du hast etwas Großartiges geschaffen!

Klicktipp:

 

Tipp 2: Nachhaltige Produkte verwenden

Es gibt nahezu für all unsere Gebrauchsgegenstände oder Produkte nachhaltige Varianten – wir müssen sie nur kaufen. Was hat das mit Biodiversität zu tun? Alles, was du nutzt oder kaufst kommt natürlich irgendwo her! Das heißt irgendwo wurde etwas weggenommen, um das jeweilige Produkt herzustellen. Pflanzen und Tiere nehmen immer nur so viel, wie sie brauchen. Menschen nehmen gern mehr als notwendig.

Zum Problem wird das, wenn mehr genommen wird, als unsere Erde nachliefern kann. Wer nachhaltig kauft, der unterstützt und schützt damit die Biodiversität, da für das Produkt weniger Rohstoffe verwendet werden mussten – oder das Produkt sogar aus recycelten Stoffen besteht. Jedes nachhaltige Produkt (egal was du brauchst) ist nur eine Google Suche entfernt!

Klicktipp: Und muss es BIO sein – Ist das wirklich besser?

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Youtube ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch den Datenschutzmanager. Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
 
 

Tipp 3: Bewege dich in der Natur

Dir ist langweilig? Du weißt nicht, was du mit deinen Freund*innen unternehmen kannst oder du hast schon ein Hobby, brauchst aber mal neue Impulse? Geh raus in die Natur! Der Schlüssel, nachhaltig zu denken und Spaß daran zu haben, ist selbst Spaß in unserer Natur zu haben. Und das ist ganz einfach.

Ist dir langweilig, gibt es 100 Ideen, Fun draußen zu haben. Wer am Wasser wohnt, kann Kanufahren.Wer Berge in der Nähe hat, kann dort großartige Landschaften sehen. Am besten fährst du mit dem Bike dorthin – oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Dann bist du auch gleich nachhaltig gereist. Hast du ein Hobby? Dann mach es draußen. Wer gern für Insta fotografiert: Parks oder Wälder, Flüsse, Seen bieten unfassbar tolle Bildmotive. Achte beim Knipsen darauf, dass du dein Motiv nicht zerstörst.