Wie wechselt man die Schule? DIESE Möglichkeiten hast du!

Unglücklich im Unterricht? Hier erfährst Du, wie ein Schulwechsel möglich wird.
Unglücklich im Unterricht? Hier erfährst du, wie ein Schulwechsel möglich wird.

Blöde Lehrer, schlechte Noten, fiese Mitschüler - Gründe, sich an eine andere Schule zu wünschen, gibt es viele.

Aber wie realistisch ist ein Schulwechsel wirklich?

Hier erfährst du, wann und unter welchen Umständen du eine neue Schule besuchen kannst.

 

Wie funktioniert ein Schulwechsel?

Rein bürokratisch gesehen ist ein Schulwechsel nichts anderes als die Abmeldung an deiner jetzigen Schule und die Anmeldung an einer neuen Schule. Im Grunde ein bisschen wie damals, als du von der Grundschule zur weiterführenden Schule gewechselt bist: Da mussten deine Eltern dich ja auch erst einmal an der neuen Schule anmelden.

 

Was muss ich dabei beachten?

Du hast es dir vermutlich schon gedacht: Ganz so einfach wie nach der Grundschule ist es in diesem Fall natürlich nicht. Denn: Der Schulwechsel ist zu einem späteren Zeitpunkt schlicht nicht vorgesehen. Das bedeutet: Es werden Nachfragen kommen. Zum einen von deinen Eltern - denen musst du die Sache natürlich als erstes verkaufen, da sie, solange du minderjährig bist, den Schulwechsel für dich zu verantworten haben.

Zum anderen aber (und das ist oft der schwierigere Part): Du musst den Schulwechsel der neuen Schuldirektion erklären! Ob du bei der neuen Schule überhaupt aufgenommen wirst, entscheidet nämlich deren Schulleitung. Und das gewöhnlich erst nach Rücksprache mit deiner alten Schule. Überlege dir also vorher, ob du dich diesen Gesprächen aussetzen möchtest.

Ein Rechtsanspruch auf die Aufnahme an einer bestimmten Schule besteht übrigens nicht.

 

Wann kann ich die Schule wechseln?

Ein Schulwechsel findet in der Regel zum Schuljahresende statt. Aus ganz einfachen Gründen: Du musst keine Zensuren aus dem laufenden Schuljahr mit an die neue Schule "nehmen" und startest auch nicht mitten in bereits laufende Projekte oder Lerneinheiten.

Ein Schulwechsel mitten im Schuljahr ist nur in Ausnahmefällen möglich. Das kann ein Umzug in eine andere Stadt sein, ein Schulwechsel aus finanziellen Gründen (weil sich deine Familie zum Beispiel eine teure Privatschule nicht mehr leisten kann) oder aber auch Fälle von Mobbing, unter denen du leidest.

 

Ist ein Schulwechsel das Richtige für mich?

Um das herauszufinden, solltest du dir folgende Frage ehrlich beantworten:

Kann ich mit dem Schulwechsel mein(e) Problem(e) mit der Schule tatsächlich zurücklassen - oder werden sie auch an der neuen Schule auftreten?

Ein einfaches Beispiel: Mathe und Geschichte wirst du auch an jeder anderen Schule auf dem Stundenplan stehen haben. Wenn deine schlechten Noten in diesen Fächern also der Hauptgrund für deinen Wunsch nach einer neuen Schule sind, müssen wir dir leider sagen, dass für dich vermutlich Lernen und Nachhilfe die einzig wahre Lösung sind ... Auch Lehrer, mit denen man vielleicht nicht ganz so gut zurecht kommt, gibt es (leider wahr) einfach an jeder Schule.

Anders sieht es aus, wenn dein Problem personenbezogen ist. Das heißt: Wenn dich andere Schüler mobben oder ein Lehrer einfach immer wieder unfair behandelt.

Frage andere Mitschüler, ob sie auch das Gefühl haben, dass dieser Lehrer dich auf dem Kieker hat. Wenn sie dir zustimmen und auch ein Gespräch mit der Schulleitung nichts nutzt, kann ein Schulwechsel tatsächlich der beste Ausweg sein.