Nach Tod von Avicii: Familie gründet Stiftung

Wie rührend! Die Angehörigen des 2018 verstorbenen Star-DJs Avicii haben jetzt in seinem Namen eine Stiftung gegründet.

Avicii wurde nur 28 Jahre alt
Avicii wurde nur 28 Jahre alt
 

Avicii: Stiftung zugunsten von suizidgefährdeten Menschen

Am 20. April jährt sich der Todestag von Star-DJ Avicii zum ersten Mal. Im Alter von nur 28 Jahren wurde der Schwede im Oman tot aufgefunden, warum der erfolgreiche Musiker gestorben ist, ist bis heute nicht offiziell bestätigt. Es gibt jedoch Spekulationen, dass er Selbstmord begangen haben soll. Auch ein Jahr nach der Schock-Nachricht können es viele noch nicht fassen, dass das Leben von Avicii, der mit bürgerlichem Namen Tim Bergling hieß, auf dem Höhepunkt seines Erfolgs ein Ende fand. Besonders seine trauernde Familie möchte das Andenken an den DJ wahren und hat sich dafür eine sehr schöne Geste überlegt: Seine Angehörigen gründeten die Tim-Bergling-Stiftung! Diese soll sich einem offiziellen Statement zufolge „auf die Unterstützung von Menschen und Organisationen konzentrieren, die im Bereich von psychischen Erkrankungen und Selbstmordprävention tätig sind." Doch auch für andere wichtige Themen wie Klimawandel, Entwicklungshilfe und Naturschutz möchte die Stiftung sich einsetzen. "Tim wollte etwas bewirken. Eine Stiftung in seinem Namen zu gründen, ist unser Weg, sein Andenken zu ehren und weiterhin nach seinem Denken zu handeln", heißt es weiter.

Das könnte dich auch interessieren:

Schnapp dir jetzt die neue BRAVO und erfahre mehr über deine Stars!

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Instagram ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch den Datenschutzmanager. Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .