Ich gönn’s dir: 5 Tipps gegen Neid

Es ist ein richtig doofes Gefühl, wenn andere ständig bessere Noten schreiben, coolere Klamotten tragen und von den Lehrern auch noch netter behandelt werden als du. Kein Wunder, dass dich das traurig und eifersüchtig macht... Doch, in Neid zu versinken, bringt dich nicht weiter. Mit diesen Tipps gegen Neid kommst du raus aus deinem Stimmungstief und fühlst dich gleich viel besser:

Ich gönn’s dir: 5 Tipps gegen Neid
Schluss mit Neid und Eifersucht: Supportet euch lieber gegenseitig!
 

1. Erkenne deinen Neid

Wenn wir uns unfair behandelt fühlen oder enttäuscht sind, weil wir etwas nicht so gut können wie eine Freundin, reagieren wir oft erstmal genervt. Wir verstehen die Welt nicht mehr. Wieso haben andere immer so ein Glück und wir nur Pech? Die haben das doch gar nicht verdient. Was wir uns meistens allerdings nicht eingestehen, ist, woher unsere Wut wirklich kommt: Wir fühlen Neid und Eifersucht, die uns in solchen Situationen kontrollieren und uns nicht mehr klar denken lassen. Der erste Schritt diese unnötigen und giftigen Emotionen loszuwerden liegt also darin, sich einzugestehen, dass man gerade neidisch ist, und das zu akzeptieren. Es hilft nämlich auch gar nichts, wenn du dich jetzt dafür verurteilst. Nur so gewinnst du die Oberhand und kannst den Neid loswerden.

Ich gönn’s dir: 5 Tipps gegen Neid
Jeder ist mal neidisch – Mit ein paar mentalen Tricks lässt sich das aber schnell ändern!
 

2. Mach den Realitäts-Check

Unsere Gefühle, vor allem leider die negativen, sind echt stark und haben die Kraft, uns Dinge sehen und glauben zu lassen, die so gar nicht stimmen. Das gilt auch für den Neid. Sind wir auf jemanden eifersüchtig, kommt uns alles noch viel krasser vor und wir nehmen jede Kleinigkeit (jede neue Tasche, jede gute Note, jedes Kompliment) bei demjenigen wahr, die uns darin bestärkt. Deshalb wird es Zeit sich back to reality zu holen und mal ganz objektiv zu prüfen, ob das überhaupt stimmt. Manchmal reicht es schon mit einer Freundin über die Situation zu reden. Vielleicht sieht sie das ganz anders. Oder du sprichst mit der Person, auf die du neidisch bist. Achte aber darauf, ihr keinen Vorwurf zu machen, sondern sie ganz in Ruhe und freundlich zu fragen. "Sag mal kaufen deine Eltern dir diese hammer Klamotten?" – vielleicht ist die Antwort dann eher "Nein, das würde die nie. Ich verdiene mir das Geld mit einem Schülerjob." Und schon wird dir klar, dass du gar keinen Grund hast neidisch zu sein. Du könntest ja einfach dasselbe machen.😊 

 

3. Verwandle den Neid in Selbstliebe

Es ist zwar hart sich das einzugestehen, aber Neid hat immer mehr mit einem selbst zu tun, als mit der anderen Person. Wir reden uns zwar ein, dass es ja nicht an uns liegen kann und die anderen einfach mehr Glück oder einen ungerechten Vorteil haben. Aber es gibt natürlich immer jemanden auf der Welt, der schöner, beliebter oder schlauer ist oder mehr Geld hat. Doch wenn wir mal ehrlich zu uns sind, hat es eigentlich nur mit unserer eigenen Unsicherheit zu tun. Wir wären selbst gern besser oder hätten gern mehr Klamotten und Co. Dabei vergessen wir oft, dass wir in vielen Dingen richtig gut sind und auch einen echt vollen Kleiderschrank zuhause haben. Was glaubst du, wie viele Menschen auf dich neidisch sind? Fokussiere dich also einmal aktiv auf alles, was du besser kannst als viele anderen und für was du in deinem Leben richtig dankbar bist (etwa Freunde, Familie, eine schönes, großes Zimmer). Sei lieber stolz auf dich, statt eifersüchtig auf andere. Tipp: Wenn dir das schwerfällt, frag auch mal deine Lieben, was dich besonders macht und was sie an dir am meisten schätzen. Und schreibe dir alle in einer Art Brief an dich selbst oder auf Post-Its, die du in deinem Zimmer verteilst, auf, damit du es nie wieder vergisst.

 

4. Lerne anderen mehr zu gönnen

Nachdem du dir jetzt einen großen Boost an Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl verpasst hast, folgt der nächste Step, ein weiterer Tipp gegen Neid. Versuche dich mal in die Lage deines Mitschülers, deiner Freundin oder auf wen auch immer du neidisch warst zu versetzen. Wie würdest du dich fühlen, wenn du etwas Tolles schaffst, und es dir keiner gönnt. Ziemlich mies, oder? Dabei hat doch jeder mal einen Erfolg verdient. Versuch dich aktiv für sie zu freuen und du wirst sehen, dass es nicht nur ihnen besser geht, sondern auch dir. Die Glückshormone, die dein Körper dann ausschüttet, machen dich happy und geben dem ekligen Neid keine Chance. Und selbst, wenn es um eine Person geht, die etwas durch Schummeln oder falsches Verhalten erreicht hat, solltest du deine Energie erst recht nicht auf sie verschwenden. Konzentriere dich lieber auf dich und wie du deinen Träumen näher kommst.

Ich gönn’s dir: 5 Tipps gegen Neid
Ein kleines bisschen Neid kann auch als Ansporn dienen, deine eigenen Ziele mehr zu verfolgen
 

5. Nie wieder Neid, nur noch Motivation

Tatsächlich gibt es auch eine gute Seite an Neid und Eifersucht. Denn sie zeigen dir auf, was du dir selbst sehnlich wünschst. Und zwar so sehr, dass es dich traurig macht, weil du es noch nicht besitzt oder erreicht hast. Jetzt gilt es, nicht in Selbstmitleid und Wut zu baden, sondern sich von den Emotionen motivieren zu lassen. Schließlich hast du dir ja schon klar gemacht, was du alles kannst und gelernt, deinen Mitmenschen etwas zu gönnen. Nun bist du an der Reihe! Überlege dir genau, worauf du eifersüchtig warst. Sind es wirklich die Klamotten oder hättest du nur generell gern mehr Geld, um dir Sachen zu leisten, die du wirklich willst? Und eigentlich weißt du ja auch, dass gute Noten einem im Normalfall nicht einfach zufliegen. Also, mach einen Plan, wie du das selbst schaffst. Denn es gibt eigentlich nichts, was andere erreichen, das du nicht auch erreichen kannst. Glaub an dich und setz dich für deine Wünsche ein!💪🏻