close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.bravo.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

Wie lange dauert die Pubertät?

Wie lange dauert die Pubertät?

Murielle, 16: Ich hab immer noch Stimmungsschwankungen und ab und zu schlechte Laune. Kommt das immer noch durch die Pubertät? Und wenn ja, wie lange dauert es denn noch, bis die Pubertät vorbei ist?

Dr.-Sommer-Team: Etwa bis zum 17. oder 18. Lebensjahr!

Liebe Murielle,

der größte Teil der körperlichen Veränderungen durch die Pubertät ist bei den meisten Jugendlichen etwa mit 17 oder 18 Jahren abgeschlossen, der körperliche Wachstumsprozess ungefähr mit 20 Jahren. Das heißt: Es kann noch eine Weile dauern, bis auch bei Dir die größten „Baustellen“ im Körper fertig sind.

Was Deine Stimmungsschwankungen angeht, können wir Dir aber nicht sicher versprechen, dass sie mit spätestens 20 weg sind. Denn es gibt Mädchen, die auf hormonelle Schwankungen ganz sensibel reagieren.Und daskann sich auf Deine Stimmung auswirken. Diese hormonellen Schwankungen sind in jedem Zyklus normal – auch bei erwachsenen Frauen.

Das heißt: Wechselhafte Stimmungen werden Dich vermutlich noch länger begleiten. Nur wahrscheinlich irgendwann nicht mehr so heftig. Vielleicht entdeckst Du Regelmäßigkeiten, auf die Du Dich einstellen kannst. Zum Beispiel sind viele Mädchen vor oder während der Regel nicht so gut drauf. Wenn Du das weißt, kannst Du Dich darauf vorbereiten in dem Du Dir für diese Tage etwas vornimmst, was Dir gut tut und zu Deiner Stimmung passt.

Wenn Du sehr unter den Stimmungsschwankungen leidest, dann sprich Deine Frauenärztin beim nächsten Termin darauf an. Sie kann Dir möglicherweise helfen, dass Dein Hormonhaushalt etwas ausgeglichener wird.

Falls Du während der „schlechte Laune Tage“ nicht genießbar bist, versuche, es nicht an anderen auszulassen. Gönn Dir Ruhe oder zieh Dich ein bisschen zurück. Und wenn Du merkst, dass Du schlecht drauf bist, geh offen damit um. Ein Satz wie: „Tut mir leid. Bin heut nicht gut drauf. Das hat aber nichts mit dir zu tun.“macht es Dir und Deinen Mitmenschen leichter, diese Tage zu überstehen. Denn dafür hat jeder Verständnis. Manchmal muss man es nur sagen, wenn die anderen nicht hellsehen können.

Dein Dr.-Sommer-Team

Mehr Infos:

» Mädchen in der Pubertät: Was sich wann entwickelt!

» Du hast eine Frage an das Dr.-Sommer-Team? Dann klick hier! Wir versuchen so viele Fragen wie möglich zu beantworten!

Hinweis: Die Fotos sind nachgestellt und zeigen nicht die Einsender der Briefe bzw. Mails.