Bild 1 / 22

Streicheln und zärtlich sein: Das mögen Mädchen!

 

 

Die Haut ist mit einer Fläche von eineinhalb bis zwei Quadratmetern das größte Sinnesorgan des menschlichen Körpers. Ein Geflecht aus Milliarden feiner Nervenenden und Berührungs-Rezeptoren macht sie zu einem riesigen Kuschelnetzwerk. Jeder noch so flüchtige Körperkontakt wird von ihr wahrgenommen, zum Gehirn weitergeleitet und dort emotional bewertet: Zärtlich oder grob? Angenehm oder unangenehm? So werden aus Berührungen Gefühle! Doch auch wenn der Kontakt willkommen ist, löst er nicht an allen Körperstellen die gleichen Empfindungen aus – manche Mädchen genießen es, wenn sie am Hals gestreichelt werden, andere mögen das gar nicht. Zudem steht auch nicht jedes Mädchen auf die gleiche Art von Berührungen, das kann total variieren: Die einen finden es sehr erregend, wenn ihr Po getätschelt wird, die anderen bevorzugen dort eher ein sanftes Kraulen. Was gefällt und was nicht, lässt sich also nicht verallgemeinern und kann nur immer wieder aufs Neue liebevoll erforscht werden.