Schwanger!? Was jetzt?

Schwanger!? Was jetzt?
Schwanger!? Was jetzt?

Verhütungspanne oder Verhütung ganz vergessen? Das passiert immer wieder! Die Angst vor einer Schwangerschaft ist dann natürlich groß. Wir erklären Dir, wie Du Dich in so einem Fall verhalten solltest und was Du tun kannst, wenn Du wirklich schwanger geworden bist!

Eine Schwangerschaft ist immer möglich, wenn Samenflüssigkeit an oder in die Scheide eines Mädchens gelangt und keine hormonellen Verhütungsmittel wie z.B. die Pille, der Vaginalring oder das Hormonpflaster verwendet wurden. Ist Dir so etwas passiert? Dann verzweifle nicht gleich.

Das Dr.-Sommer-Team gibt Dir Tipps und Infos, was Du in so einem Fall machen kannst!

Die Pille danach!

Mit der "Pille danach" kann ein Mädchen nach einem Verhütungsunfall oder ungeschütztem Sex noch bis zu 5 Tage eine Schwangerschaft verhindern. Die "Pille danach" muss von einem Arzt verschrieben werden. Mehr Details über diese Notfallverhütung gibt es hier!

Mach den Test!

Nicht bei jeder Verhütungspanne entsteht eine Schwangerschaft. Oft ist die Sorge davor unbegründet. Aber es kann natürlich sein, dass Junge und Mädchen einen der Tage erwischt haben, an denen das Mädchen schwanger werden konnte. Um sicher zu sein, was bei Dir/Euch der Fall ist, mach/t einen Schwangerschaftstest.

Frühestens zehn Tage nach einem Verhütungsunfall kann ein Mädchen so einen Test machen, vorher zeigt er kein sicheres Ergebnis an. Den Test gibt es in der Apotheke und in Drogerie- und Supermärkten. Mädchen, die nicht so lange warten wollen, sollten sich an ihren Haus- oder Frauenarzt wenden.

Auf jeden Fall solltest Du einen Test machen, wenn Deine Regel ausbleibt. Es kann zwar sein, dass sich Deine Tage wegen der Angst vor einer Schwangerschaft etwas nach hinten verschieben. Aber es kann auch eines der deutlichen Zeichen für eine Schwangerschaft sein.

Schwanger? Jetzt Ruhe bewahren!

Vertraue Dich zuerst jemandem an, der Dich jetzt unterstützen kann. Du musst Dich nicht sofort für oder gegen das Kind entscheiden. Überlege in Ruhe, wie ein Leben mit Kind funktionieren könnte und wer dabei eine Hilfe wäre. Rede mit diesen Menschen erst mal ganz in Ruhe. Vielleicht machen sie dir Mut. Wer unter 18 ein Kind erwartet, bekommt zusätzlich vom Staat Hilfen und Unterstützung, wenn das erforderlich ist.

Soll ich das Kind kriegen?

Für eine Entscheidung haben werdende Eltern bis zur zwölften Schwangerschaftswoche Zeit. Bis dahin kann eine Schwangere ohne Angabe von Gründen abtreiben lassen. Ein Arzt kann feststellen, in welcher Schwangerschaftswoche das Mädchen ist.

Die Schwangere entscheidet!

Ein werdender Vater kann mit seiner Freundin über die Schwangerschaft und seine Vorstellungen und Wünsche rund um Schwangerschaft und Kind reden. Die Entscheidung für oder gegen das Kind trifft das Mädchen aber allein. Das gilt auch, wenn es noch nicht 18 ist. Unter 14 müssen die Eltern der Schwangeren informiert werden und einem Abbruch zustimmen.

Wen kannst Du um Rat fragen?

Mädchen oder Paare sollten sich im Fall einer Schwangerschaft an eine Beratungsstelle wenden. Dort können alle Fragen und Sorgen anonym besprochen werden. Die Mitarbeiter reden auch mit den Eltern, wenn Du Angst davor hast. Du stehst also nicht allein da!

Du denkst über eine Abtreibung nach?

Ein Schwangerschafts-Abbruch ist nur dann erlaubt, wenn vorher eine Beratung stattfindet. Bei diesem gesetzlich vorgeschriebenen Gespräch kann sich die Schwangere eine sogenannte Beratungsbescheinigung ausstellen lassen. Nur wenn sie diese dem Arzt vorlegt, darf er den Abbruch vornehmen!

Mach Dich vorher zum Beispiel im Internet schlau, welche Erfahrungen andere Mädchen in Deiner Situation gemacht haben. Informiere Dich ausführlich und überstürze nichts. Denn eine Abtreibung kannst Du nicht rückgängig machen. Viele Mädchen leiden nach einem Abbruch darunter, dass sie die Entscheidung bereuen. Aber: Für einige Mädchen war es eben die einzig mögliche Entscheidung.

Wie ist es bei Dir? Welchen Weg könntest Du Dir noch vorstellen? Denk darüber nach, auch wenn es ein ungewöhnlicher Weg wäre. Du bist ja schließlich in einer außergewöhnlichen Situation. Und es gibt viele Menschen - noch kennst Du sie vielleicht nicht - die Dich auf Deinem Weg unterstützen können.

Wo gibt es Beratung?

Eine Beratungsstelle in Deiner Nähe findest Du unter www.dajeb.de oder im Telefonbuch. Die Pflichtberatung erhalten schwangere Frauen und Mädchen kostenlos im Gesundheitsamt oder einer anerkannten Beratungsstelle von:

Pro Familia: www.profamilia.de

Arbeiterwohlfahrt: http://www.awo.org

Donum Vitae: www.donumvitae.org

Caritas: www.caritas.de

Deutsches Rotes Kreuz (DRK): www.drk.de

Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband (DPWV): www.der-paritaetische.de

Diakonisches Werk: www.diakonie.de

Du bist schwanger und möchtest das Kind bekommen? Einige Beratungsstellen haben Gruppen für junge werdende Mütter. Du bist nicht die einzige, der so etwas passiert. Und gemeinsam ist es leichter. . .

Alles Gute für Dich!