Pille: Wie krieg ich sie auch ohne die Eltern?

"Brauche ich für die Pille das Einverständnis meiner Eltern?" oder "Wie sag ich meinen Eltern, dass ich zum Frauenarzt gehen möche, um mir die Pille verschreiben zu lassen?" - Fragen, die viele Mädchen beschäftigen, wenn sie beim Sex hormonell verhüten wollen. Die wichtigsten Infos und Tipps dazu, gibt's hier.

Pille: Wie krieg ich sie auch ohne Eltern?
Ob du die Pille auch ohne das Einverständnis deiner Eltern bekommst, entscheidet die Frauenärztin

„Mama, ich muss zum Frauenarzt, ich will mir die Pille verschreiben lassen!“ Nicht jedem Mädchen fällt es leicht, so offen mit den Eltern über Verhütung zu sprechen. Der Hauptgrund: Wer die Pille will, gibt damit auch zu, dass er demnächst Sex haben möchte. Und das ist manchen Mädchen peinlich. Einige befürchten auch, die Eltern könnten etwas dagegen haben und ihnen die Pille oder den Sex verbieten. Vor allem jüngere Mädchen, die erst 14 oder 15 sind, scheuen sich deshalb davor, mit den Eltern zu reden. Klar, in Deutschland ist Sex unter Jugendlichen  ab 14 erlaubt. Aber was ist, wenn’s deine Eltern verbieten? Musst du dann auf die Pille verzichten? Nicht unbedingt!

 

So bekommst du die Pille auch ohne das Wissen oder Einverständnis deiner Eltern:

  • Die Frage nach der Verhütung stellt sich für viele Mädchen schon mit 14, 15 oder 16 Jahren. Aber nicht alle möchten, dass ihre Eltern etwas davon erfahren. Grundsätzlich muss immer der Arzt im Einzelfall abwägen, ob er die Pille oder ein anderes hormonelles Verhütungsmittel ohne Einwilligung der Eltern verschreibt oder nicht. 
  • Bei unter 14-jährigen Patientinnen ist normalerweise davon auszugehen, dass der Frauenarzt die Pille nicht ohne das Einverständnis der Eltern verschreibt. 
  • Zwischen 14 und 16 Jahren, also wenn ein Mädchen laut Gesetz schon Sex haben darf und der Frauenarzt der Meinung ist, dass das Mädchen die nötige Reife besitzt, um gewissenhaft mit dem Thema Verhütung umzugehen, kann er die Pille auch ohne Einwilligung der Eltern verschreiben. 
  • Ab 14 Jahren darfst du also auch ohne Begleitung und Einwilligung deiner Eltern zum Frauenarzt gehen, um dir die Pille verschreiben zu lassen. Dazu brauchst du nur deine Versichertenkarte und einen Termin. Spricht aus ärztlicher Sicht nichts gegen die Verschreibung eines hormonellen Verhütungsmittels, wird der Arzt dir gleich das Rezept mitgeben. Dann kannst du in die Apotheke gehen und dir die Pille holen. Die ist für Jugendliche kostenlos. 
  • Der Arzt hat auch den Eltern gegenüber Schweigepflicht. Solange du nicht ernsthaft erkrankt bist und entsprechend behandelt werden musst, darf er ihnen nichts von deinem Besuch erzählen. Alles, was du mit ihm besprichst, bleibt natürlich auch unter euch. Wenn du dir deswegen trotzdem unsicher bist, rede mit ihm darüber. Er weiß, wie wichtig das oftmals gerade den jungen Patientinnen ist. 
 
 

Deine Eltern sollen wissen, dass du dir die Pille verschreiben lassen möchtest? So kannst du es ihnen sagen:

Klar, ist es vielleicht erstmal ein bisschen befremdlich für dich, mit deinen Eltern über Verhütung zu reden. Aber es muss dir auf keinen Fall peinlich sein. Deine Eltern erkennen ja schließlich daran, dass du gut aufgeklärt bist und verantwortungsvoll handelst. Das beruhigt sie sicher sehr. 

Vielen Mädchen fällt es leichter, wenn sie nur mit ihrer Mutter darüber reden, also „von Frau zu Frau“! Sag dann zum Beispiel: : „Mama, kannst du mir bitte meine Krankenversicherungskarte geben? Ich möchte mal zum Frauenarzt gehen. Ich hab ein paar Fragen, die ich da gern besprechen möchte.“ Oder: „Mama, ich möchte mir gerne die Pille vom Frauenarzt verschreiben lassen!“ So macht sie sich keine unnötigen Sorgen, und weiß, dass du deine Versichertenkarte brauchst. Jugendliche, die noch keine Versichertenkarte haben, können bei ihrer Krankenkasse anrufen und sich eine zuschicken lassen. Normalerweise passiert das aber automatisch, bevor ein Mädchen  15 wird. 

Vielleicht kann dir deine Mutter ja auch einen Frauenarzt oder eine Frauenärztin empfehlen. Grundsätzlich darfst du dir den Arzt oder die Ärztin aber immer selbst aussuchen. 

Deine Mutter möchte mehr wissen? Das ist ein gutes Zeichen und zeigt nur ihr Interesse! Frag sie ruhig auch, wann sie zum ersten Mal zum Frauenarzt gegangen ist und wie das für sie war. Möglicherweise hat sie ja auch ein paar Tipps für dich. Eltern lieben es, wenn sie um Rat oder nach ihren Erfahrungen gefragt werden ;-) 

Es ist aber auch okay, wenn du sagst: „Mama, darüber möchte ich jetzt nicht sprechen.“