Hämorrhoiden! Was ist das? Und was für Probleme kann man da haben?

Ständiges Pojucken kann sein Symptom von Hämorrhoiden sein!
Ständiges Pojucken kann sein Symptom von Hämorrhoiden sein!

Jucken und Nässen am After, Blut im Stuhlgang, Schmerzen beim Stuhlgang oder Auswölbungen am Poloch sind körperliche Erscheinungen, die Menschen mit sogenannten Hämorrhoidalleiden haben.

Im Volksmund sagt man bei Problemen dieser Art schlicht: "Ich hab Hämorrhoiden." Doch das könnte tatsächlich jeder über sich sagen, ohne deswegen ein Problem zu haben. Hämorrhoiden (gesprochen: Hämoriden) sind nämlich keine Krankheit, sondern ein Teil der natürlichen Abdichtung unseres Enddarms. Wenn die Hämorrhoiden jedoch Probleme machen, wird das als „Hämorrhoidalleiden“ bezeichnet.

Was genau sind Hämorrhoiden?

Hämorrhoiden nennen Ärzte einen Schwellkörper im Enddarm. Der liegt kurz vor dem After. Beide zusammen dichten den After ab, damit ungewollt weder Stuhlgang noch Flüssigkeiten oder Gase entweichen können. Erweitern sich die Gefäße des Schwellkörpers oder wird der Blutabfluss verhindert, können Hämorrhoidalleiden entstehen.  

Was begünstigt die Entstehung von Hämorrhoidalleiden?

Starkes Pressen beim Stuhlgang (vor allem bei Verstopfung), zu lange Klo-Sessions oder eine ballaststoffarme Ernährung, zu wenig trinken und Bewegungsmangel können sich negativ auf die Gesundheit der Hämorrhoiden auswirken. Und wer ein schwaches Bindegewebe hat, läuft ebenfalls eher Gefahr, Probleme mit den Hämorrhoiden zu kriegen als andere Menschen.

Betroffen sind meist Erwachsene, die oft über 50 Jahre alt sind. Unter ihnen etwas mehr Männer als Frauen. Doch es kann auch Schwangere treffen. Der Druck der Schwangerschaft auf den Beckenboden kann nämlich Hämorrhoidalleiden auslösen.

Was hilft dagegen?

Bei vergleichsweise leichten Beschwerden wie Juckreiz helfen Salben aus der Apotheke. Die sollten aber nicht lange ohne ärztliche Abklärung angewendet werden.
Optimal ist immer eine Abklärung beim Arzt. Der richtige Facharzt hierfür ist der Proktologe. Er sollte in jedem Fall aufgesucht werden, wenn die anfangs erwähnten Symptome nicht innerhalb weniger Tage nachlassen - und bei schwereren Problemen sowieso.