Bild 3 / 21

Dehnungsstreifen: Gründe und wie vermeiden?

Viele Mädchen sind verunsichert, wenn sie feine Linien an den Brüsten entdecken. Ist das schlimm? NEIN! Gar nicht! In der Pubertät sind diese Dehnungsstreifen, wie die Linien heißen sogar total normal und treten nicht nur an der Brust sondern auch an anderen Stellen des Körpers (Oberarme, Oberschenkel, Hüfte) auf. Neben der Pubertät, können die Dehnungsstreifen auch durch Gewichtsveränderungen oder eine Schwangerschaft entstehen. Es gibt aber auch weitere Gründe, die du mit einem Arzt/einer Ärztin besprechen solltest:

  • Dehydration kann plötzlich rote Linien an der Brust entstehen lassen, die Dehnungsstreifen ähneln.
  • Die Pille ist ebenfalls manchmal der Grund für die Streifen, da sie in deinen Hormonhaushalt eingreift.
  • Hormonelle Erkrankungen können ebenso dazu führen, weil zum Beispiel zu viel Cortisol gebildet wird, was ebenso für Dehnungsstreifen sorgen kann.

Auch wenn sie nie wieder ganz verschwinden (aber nahezu unsichtbar werden können) kannst du kannst die Rückbildung der Streifen unterstützen, indem du auf folgende Punkte achtest:

  • Halte ein gesundes Gewicht
  • Gesunde Ernährung! Vor allem der Mangel an Nährstoffen wie Vitamin C, D, E oder Zink kann Dehnungsstreifen begünstigen.
  • Im Fachhandel gibt es spezielle Cremes gegen Dehnungsstreifen, die deine Haut mit Feuchtigkeit versorgen.
  • Leichte Brustmassagen sorgen für eine bessere Durchblutung, was die „Heilung“ der Streifen unterstützt.