Corona: Abiturzeugnis und Mittlere Reife schlecht – was du dagegen tun kannst!

Finden trotz Corona-Lockdown im ersten Halbjahr 2021 die Abitur- und Mittlere Reife Prüfungen statt? Und wie kann ein schlechtes Zeugnis geändert werden?

Corona Abiturzeugnis Abiturprüfung Mittlere Reife Abschlusszeugnis
Werden die Abschlusszeugnis für Abitur und Mittlere Reife 2021 wegen Corona schlechter ausfallen?

Stand 18. Januar: Deutschland und die Schulen stecken weiter mitten im zweiten Lockdown – und viele Schüler*innen in der Abiturprüfung oder Mittleren Reife, oder in den Vorbereitungen darauf. Die meisten Schulen erlauben Abschlussklassen trotz Corona zwar den Besuch an den Schulen, doch eine Vorbereitung auf die Prüfungen konnte in den letzten Wochen durch Distanzunterricht und Homeschooling nicht so durchgezogen werden, wie eigentlich geplant. Schon im letzten Jahr waren die Abiturzeugnisse und der Mittleren Reife sehr unterschiedlich.

 

Abitur und Mittlere Reife während Corona: Abschlusszeugnisse ungerecht?

Schon die Schüler*innen des vorjährigen Abschlussjahres litten unter ungerechten Bewertungen in ihren Abschlusszeugnissen: „Bei den Abschlüssen waren manche Schulen sehr großzügig und es gab die beste Abiturprüfung seit dem zweiten Weltkrieg und andere sehr streng waren und es gab das schlechteste Abitur seit dem zweiten Weltkrieg“, erklärt Andreas Zoller, Anwalt für Schulrecht. „Die Abschlussprüfungen 2020 waren demnach reine Willkür und haben zu deutlichen Notenverzerrungen geführt. Insofern kann man nur hoffen, dass Gerichte in diesem Schuljahr näher am praktischen Leben ankommen, was Distanzunterricht für Schüler bedeutet…

Durch die aktuell immer noch sehr angespannte Corona Lage setzen einige Länder jetzt recht verzweifelte Maßnahmen um. So werden in Bayern die Abschlussprüfugen jetzt um zwei bis drei Wochen nach hinten verlegt. Die genauen Änderungen geben die einzlenen Schulen bekannt. 

Corona: Abiturzeugnis Mittlere Reife
Trotz lernen steht wegen Corona vielen Schüler*innen ein schlechtes Abiturzeugnis oder Mittlere Reife bevor 
 

Corona: Schlechtes Abiturzeugnis oder Mittlere Reife – was kann ich tun?

Das Problematische an der aktuellen Corona-Situation ist, dass die Vorbereitung auf das Abitur und die Mittlere Reife durch Schulschließungen und Homeschooling unzureichend gewesen sein könnte und sich das nun in schlechten Noten im Abschlusszeugnis niederschlägt. Ein Zeugnis, das für die Zukunft der Jugendlichen relevant sind und etwa über Studium und Ausbildung entscheiden kann. Doch was kann gegen ein schlechtes Abiturzeugnis oder Mittlere Reife unternommen werden?

  • Klagen gegen Schlechte Noten:Es ist kritisch anzumerken, dass der juristische Schutz für die Schüler trotz dieser eindeutigen Situation bisher unzureichend war“, beklagt Schulrechtsanwalt Zoller und spricht aus Erfahrung: „Es gab 2020 durchaus Schüler, die dagegen geklagt hatten, die Abiturprüfung direkt nach wochenlangem Homeschooling schreiben zu müssen, weil die Vorbereitung völlig unzureichend war“, berichtet der Anwalt, „Die Gerichte haben das damals nicht anerkannt, was nach meiner Auffassung falsch war. Die Vorbereitungen waren je nach Engagement der Lehrer, technischen Voraussetzungen und häuslichen Bedingungen nicht mehr gleichwertig und insgesamt deutlich schlechter.

Der Tipp des Anwalts:

  •  „Sollte es zu schlechten Abschlüssen kommen, müsste man im Einzelnen schauen, ob die Chancengleichheit jeweils noch gegeben war oder einzelne Noten nicht herangezogen werden können. Die Schule müsste die einzelnen Noten transparent machen, d.h. alle schriftlichen und mündlichen Noten offenlegen und dann müsste man schauen, welche Noten wegen unzureichender Vorbereitung angegriffen werden könnten.

Hinweis: Die BRAVO Redaktion engagiert sich seit über 60 Jahren für die Belange von Jugendlichen in Deutschland. Dennoch ersetzt unsere Beratung keinen Besuch beim Anwalt, sondern soll nur die aktelle Lage widerspiegeln. Bei Problemen oder Fragen solltest du also immer Informationen von offiziellen Stellen oder einer Rechtsberatung einholen.