Was macht eigentlich ein Kfz-Mechatroniker?

Wenn’s beim Auto mal nicht rund läuft, kann nur ein/e Kfz-Mechatroniker/-in helfen. Hier erfährst du alles über den coolen Ausbildungsberuf.

Was macht eigentlich ein Kfz-Mechatroniker?
Ob Porsche oder Mustang, als Kfz-Mechatroniker/-in kommst du den geilsten Wagen ganz nah.
 

Vom Mechaniker zum Mechatroniker

Bekannt ist der wichtige Auto-Job eigentlich als Kfz-Mechaniker. Mittlerweile wurde die Berufsbezeichnung aber erneuert und man spricht vom Kfz-Mechatroniker. Der Grund dafür ist relativ einfach: Elektrische Fensterheber, Abstandsmesser, Hybridmotoren und Co. - in unseren neuen Autos ist schon lange nicht mehr nur reine Mechanik verbaut, sondern auch extrem viel Mechatronik auf High-Tech-Niveau. Also das Zusammenspiel von Mechanik, Elektronik und Informatik. Und genau deshalb muss derjenige, der sich um die Pflege, Reparatur und Instandhaltung der Wagen kümmert, auch Ahnung von allen drei Fachgebieten haben.

Was macht eigentlich ein Kfz-Mechatroniker?
Vieles funktioniert auch in den Kfz-Werkstätten nur noch über spezielle Softwares.
 

Wie läuft die Ausbildung zum/zur Kfz-Mechatroniker/-in ab?

Du interessierst dich für alles rund um Autos und bist auch noch fit in den sogenannten MINT-Fächern (z.B. Technik, Mathe, Physik und IT), dann könnte KFZ-Mechatroniker/-in der perfekte Beruf für dich sein. Nach deinem Schulabschluss (Hauptschule, Realschule, Abitur) bewirbst du dich bei einem Kfz-Betrieb, der die dreieinhalbjährige Ausbildung anbietet. Dort werden dich dann neben den gängigen De- und Montagewerkzeugen auch modernste Computer und elektronische Prüfsysteme im Werkstattalltag begleiten. Außerdem entscheidest du dich für einen der folgenden fünf Schwerpunkte:

  • Personenkraftwagentechnik (Pkw)
    Als Kfz-Mechatroniker/-in für Pkw-Technik analysierst Du elektrische, elektronische und mechanische Systeme, z. B. Brems- und Lenkassistenten, Automatikgetriebe und Komponenten des Motormanagements. Du stellst Fehler und Störungen fest und behebst die Ursachen.
     
  • Nutzfahrzeugtechnik (Nfz)Das Nutzfahrzeug ist dem Pkw in vielen Bereichen technisch schon immer voraus gewesen, wie etwa bei der Steuerung der Bremsen, Dieseltechnologie, bei Direkteinspritzern und Mehrachsantrieb. Zugmaschinen, Sattelschlepper, Crafter oder Omnibusse: Wer auf große Vehikel steht, sollte sich hierfür entscheiden.
     
  • Motorradtechnik
    Enduro, Motocross, Reise- und Sportmotorräder: Jedes Zweirad hat seinen ganz eigenen Charakter. Bei diesem Schwerpunkt wartest Du Motorräder und setzt sie instand. Du rüstest sie mit Zusatzsystemen, Sonderausstattungen und Zubehörteilen aus, prüfst und diagnostizierst die fahrzeugtechnischen Systeme.
     
  • System- und Hochvolttechnik
    In den modernen Autos sind die vielen elektrischen und elektronischen Komponenten, wie Sicherheits-, Unterhaltungs- und Kommunikationssysteme, sehr wichtig. Eine große Rolle spielt dabei auch die Verknüpfung dieser Komponenten zu komplexen Fahrzeugsystemen. Außerdem kommen immer mehr Hybrid- und Elektrofahrzeuge auf dem Markt, die zu warten und zu reparieren sind und da kommt der Spezialist für System- und Hochvolttechnik ins Spiel.
     
  • Karosserietechnik
    Um nach einem Unfall an beschädigte Karosseriebleche oder deformierte Karosseriebauteile heranzukommen, musst Du die elektronischen Systeme außer Betrieb nehmen und die elektrischen Bauteile demontieren. Erst danach kannst Du die kaputten Teile reparieren oder austauschen. Für diese Arbeiten ist der/die Kfz-Mechatroniker/-in für Karosserietechnik zuständig.

Mit abgeschlossener Ausbildung bist du dann Experte in Sachen High-Tech-Fahrzeugtechnik. Yaaas!

 

Was macht eigentlich ein Kfz-Mechatroniker?
Neben dem klassischen "an Autos rumschrauben", braucht ein/e Kfz-Mechatroniker/-in auch viel Feinmotorik.

 

 

Eine große Karriere wartet auf dich

Wer jetzt denkt, dass man als Kfz-Mechatroniker/-in sein Leben lang für wenig Geld hart arbeiten muss, liegt ziemlich falsch! Tatsächlich sind Fachkräfte in diesem Handwerk sehr begehrt und gesucht. Das wird wohl auch solange so bleiben, wie es Kraftfahrzeuge gibt. Damit ist Kfz-Mechatroniker definitiv ein Handwerksberuf mit Zukunft. Strengst du dich richtig an und verfolgst deine Träume, kannst du es einfach machen wie der erfolgreiche Mechaniker und Tuner Jimmy Pelka, den du hier auch auf den Bildern siehst. Der hat nämlich seine eigene Chiptuning-Software entwickelt und seine Firma PP Performance gegründet, die mittlerweile an 20 Standorten auf der ganzen Welt mit den krassesten Luxusautos arbeitet. Und der 37-Jährige pendelt heute zwischen seiner Heimat Bad Mergentheim und der Arabischen Metropole Abu Dhabi, nimmt seine Follower via Instagram (@jimmypelka) mit und lebt das geilste Leben! Also, wenn er das kann, dann du sicher auch!