Krasse Gefühle! Wie krieg ich sie in den Griff?

Eben war noch alles fein, und plötzlich könntest du vor lauter Frust ins Kissen heulen oder dir schreiend die Haare raufen – kennst du? Warum sich deine Laune manchmal schlagartig ändert und wie du am besten damit klarkommst, erfährst du hier.

Krasse Gefühle! Wie krieg ich sie in den Griff?
Arrrgh! Lasst mich bloß alle in Ruhe!
Inhalt
  1. Total normal – oder was?
  2. Warum auf einmal so empfindlich?
  3. Was haben plötzlich alle gegen mich?
  4. Wieso raste ich so schnell aus?
  5. Teste hier, wie du mit Frustgefühlen umgehst!
  6. Wie krieg ich mich wieder ein?
  7. Wieso hört das nicht auf?
  8. Lass dir helfen! 
 

Total normal – oder was?

„Typisch Pubertät!“ Ein Spruch, mit dem dein Verhalten momentan vielleicht dauernd kommentiert wird. Pubertät! Du kannst dieses Wort schon nicht mehr hören! Tatsächlich kann dieses Wörtchen zwar nicht alles, aber doch so manches erklären: zum Beispiel, warum deine Gefühle gerade so oft Achterbahn fahren und du dich erst mega-happy und im nächsten Moment voll deprimiert fühlst – scheinbar völlig grundlos!Oder warum du plötzlich jedes Wort auf die Goldwaage legst und äußerst empfindlich reagierst, wenn dich mal jemand kritisiert. Oder warum du in letzter Zeit so vergesslich bist und dich nicht lange konzentrieren kannst. Ja, was das betrifft, hat die Pubertät tatsächlich oft ihre Finger mit im Spiel. Klar, wie du mit den Dingen umgehst, hängt natürlich auch sehr davon ab, was du sonst so für ein Typ bist und in welcher Lebens-Situation du gerade steckst.

  • Tipp: Alles immer auf die Pubertät zu schieben ist zu einfach und hilft auch nicht weiter – Probleme brauchen Lösungen! Danach solltest du also weiterhin suchen, wenn es dir nicht gut geht. Mal kriegst du das alleine hin – mal ist ein bisschen Unterstützung nötig. Dann scheu dich nicht und sprich mit Menschen, denen du vertraust. 
 

Warum auf einmal so empfindlich?

Eben noch total gechillt, bist du plötzlich mega-gestresst. Dabei hat dein kleiner Bruder nur ein bisschen an deinem Rechner rumgetippt und aus Versehen etwas weggeklickt. Normalerweise ist das kein Drama für dich. Normalerweise … „Doch!!!“, schreit es da auf einmal in dir. „Das ist es!!!“ Was hat er an deinem Schreibtisch zu suchen??? Du wirst wütend, brüllst und rastest voll aus! Kennst du? Falls ja, ist allerdings nicht, wie in diesem Beispiel beschrieben, dein kleiner Bruder für den krassen Stimmungs-Wechsel verantwortlich, sondern das Auf und Ab der Hormone während der Pubertät. Die haben nämlich einen riesigen Einfluss auf dich und können dein Gefühlsleben ganz schön durcheinanderwirbeln, dir tolle Glücksmomente bescheren, dich aber auch sehr traurig oder wütend machen. Sie sind außerdem dafür verantwortlich, dass du dich körperlich entwickelst und deine Sexualität entdeckst.  

  • Tipp: Du spürst deine Gefühle gehen gleich mit dir durch? Dann zieh dich aus der Situation zurück und komm runter. Ist die Situation wirklich so schlimm? Meistens nicht!
 

Was haben plötzlich alle gegen mich?

Vermutlich nichts.Möglicherweise reagierst du nur etwas empfindlicher auf das Verhalten anderer als sonst, weil du gerade deinen eigenen Kopf entwickelst. Dafür müssen aber erst mal einige Verbindungen in deinem Gehirn gekappt und etliche Nervenzellen eliminiert werden. Okay, das klingt ein bisschen krass, aber keine Angst, die werden durch neue ersetzt. Trotzdem kann es sein, dass du in der Zeit besonders sensibel, unkonzentriert, verplant und vergesslich bist. Am besten, du schreibst dir deshalb alles Wichtige gleich auf oder speicherst eine Erinnerung im Handy.

  • Tipp: Die Verständigung zwischen dir und deinen Eltern klappt nicht mehr richtig? Stell dich nicht stur und erkläre genau, wie’s dir geht und was du dir wünschst. Schließlich können sie dich nur unterstützen, wenn sie wissen, was dich bewegt!
 

Wieso raste ich so schnell aus?

„Hey, du blöde Kuh, kannst du nicht aufpassen?“ – „Was musst du Vollpfosten mir auch vor die Füße rennen?“ Bäng, schon gibt’s richtig Ärger! Es sei denn, du lässt dich gar nicht darauf ein – weil du die Angelegenheit lieber lächelnd mit einem „Sorry, tut mir leid“ beendest. Ob du die Kontrolle über dich verlierst oder nicht, hängt sehr davon ab, wie es dir gerade geht. Du fühlst dich schon lange verarscht, gekränkt, gereizt? Dann ist es kein Wunder, wenn du irgendwann ausrastest und vielleicht Dinge sagst oder tust, die du später bereust. Lass es am besten gar nicht so weit kommen – bau den Druck so früh wie möglich ab! Sprich das Problem, das du mit jemandem hast, besser gleich direkt an! Dabei darfst du dich ruhig aufregen, aber nie respektlos, verletzend oder persönlich beleidigend werden. 

  • Tipp: Klär das Problem, das du mit einem anderen hast fair und sachlich, so könnt ihr euch schneller wieder in die Augen schauen und entspannt miteinander umgehen. 
 

Teste hier, wie du mit Frustgefühlen umgehst!

 

Wie krieg ich mich wieder ein?

Vor lauter Stimmungs-Schwankungen erkennst du dich manchmal selbst nicht mehr wieder? Keine Sorge, deine Gefühle fahren nur vorübergehend so krass Achterbahn, das kriegst du mit der Zeit in den Griff. Geht’s dir schlecht, vertiefe dich nicht in trübe Gedanken – lass sie los und wie graue Wolken an dir vorbeiziehen. Vertraue darauf: Irgendwann kommt die Sonne wieder zum Vorschein, und alles ist gut! Hält eine miese Stimmung trotzdem mal länger an, suche dir eine Beschäftigung, die Spaß macht und deine Konzentration erfordert – das vertreibt Störenfriede im Kopf und verschafft dir vielleicht sogar ein richtig tolles Erfolgserlebnis. Was immer hilft: Freunde zu haben, die dich akzeptieren und mögen, wie du bist. Es sind ja nicht immer alle gleichzeitig schlecht drauf – mach dir das zunutze und lass dich von den positiven Vibes der anderen mitreißen. 

  • Tipp: Du nimmst jetzt alle Gefühle besonders intensiv wahr, also auch die schönen. Ruf dir deine tollen Erlebnisse in Erinnerung, wenn’s mal nicht so gut läuft – das bringt dich gleich besser drauf. 
 

Wieso hört das nicht auf?

Stimmungs-Schwankungen sind anstrengend, aber während der Hormonumstellung in der Pubertät völlig normal. Zwischendurch gönnen sie dir aber immer wieder mal eine Pause. Und: Sie bringen dich nicht nur schlecht drauf, sondern bescheren dir auch die schönsten Gefühle. Nach zwei, drei Jahren sollte es mit den krassen Auf-und-ab-Phasen deiner Launen vorbei sein. Wenn du allerdings NUR gefrustet bist, keine Freude empfindest und dich nichts aufheitern kann, hast du es vielleicht mit einer Krankheit zu tun, die man Depression nennt. Sie hindert dich daran, glücklich zu sein, obwohl du vielleicht allen Grund dazu hättest. Dann lass dir von einem Jugendtherapeuten helfen – es findet sich IMMER eine Lösung!

 

Lass dir helfen! 

Dir wird alles zu viel, du fühlst dich allein oder siehst sogar keinen Sinn mehr in deinem Leben? Wer keinen Weg aus einem Stimmungstief erkennen kann, sollte sich Eltern und Ärzten anvertrauen. Auch Jugendberatungsstellen helfen weiter. Mit anderen zusammen findet sich ein Weg aus der Krise. Wichtig ist: Reden! Du weißt nicht, an wen du dich wenden kannst? Hier erfährst du es! Bleib nicht allein mit deinen traurigen Gedanken und Gefühlen!