Make-up-Malheur: Die größten Schminkfehler und wie du sie vermeidest!

Man glaubt es kaum - aber auch wir Mädels machen mal Fehler. Echt? Ja, und zwar vor allem beim Make-up. Da kann man aber auch wirklich so viel falsch machen. Als (Make-up)-Anfänger hat man meistnoch keine Routine und muss erst herausfinden, was wie funktioniert. Als langjährige Make-up-Trägerin besteht wiederum die Gefahr, dass die Routine einen dazu verleitet, immer wieder dieselben Produkte zu verwenden, obwohl sie einem längst nicht mehr stehen und beispielsweise zu hell oder zu dunkel für deinen Hauttyp geworden sind. Wir klären über die häufigsten Make-up-Fehler auf und erklären, wie man diese Beauty-Fauxpas' vermeidet.

Make-up-Malheur: Die größten Schminkfehler und wie du sie vermeidest!
 

1. Foundation-Fail

Bei der Foundation ist es ganz wichtig, dass das Licht im Badezimmer stimmt. Dieser Umstand ist aber ganz oft nicht gegeben, weil im Badezimmer meist ein wärmeres Licht herrscht als draußen. Die Folge: Du hast ein zu dunkles Make-up auf der Haut, das möglicherweise auch noch einen fiesen Rand am Hals hat. Shit! Deswegen ganz wichtig: Geh mit einem kleinen Handspiegel zum Fenster und teste so, ob alles in Ordnung aussieht. Ein weiterer Fehler: Zu viel Foundation.

Einige Mädchen glauben, viel hilft viel. Leider nicht im Fall Foundation! Schließlich wirkt das Ganze sonst total maskenhaft und unnatürlich. Tipp: Klopf die Textur mit den Fingerspitzen gut in die Haut ein und verblende sie gut – gerade an den Rändern zu Kinn und Hals hin. Und achte darauf, erst einmal weniger zu nehmen – nachhelfen kann man immer noch.

 

2. Concealer-Komplikationen

Es gibt einen Fehler, der beim Auftragen von Concealer immer wieder gemacht wird: Er wird unter die Foundation aufgetragen. Das ist FALSCH! Der Concealer gehört über die Foundation, sonst wird er automatisch wieder weggewischt. Außerdem muss er immer in die Haut geklopft werden, und niemals darauf geschmiert. Sonst setzt er sich in den kleinen Fältchen ab. Außerdem sehr wichtig: Such dir eine Farbe aus, die eine Nuance heller ist als deine Haut. Sonst läufst du Gefahr, im Tageslicht auszusehen wie ein Panda...

 

3. Blush-Bedrouille

Rouge ist eines der wichtigsten Make-up-Produkte, schließlich sieht die Haut so ganz schnell wieder rosig aus und man selbst wie ein lebendiges Wesen. Gleichzeitig kann sich das Ganze aber wieder in das Gegenteil verkehren, wenn man das Rouge falsch benutzt. Stichwort: Barbie-Alarm... 

Um sicherzugehen, dass du nicht zu viel Rouge nimmst, klopf den Pinsel einmal kurz aus, bevor du es aufträgst. Tipp: Lächel - dort, wo sich die runden Backen bilden, gehört das Rouge hin. Außerdem ist es wichtig, das Rouge gut mit der umliegenden Haut zu verblenden. 

 

4. Lidschatten-Last

Für einen dramatischen Look am Abend kann bunter Lidschatten gut aussehen, aber für das alltägliche Make-up sind dezente Farben besser. Außerdem solltest du darauf achten, nur einen Teil deines Gesichts krass zu betonen. Bei stark geschminkten Augen solltest du also beispielsweise darauf achten, die Lippen dezenter zu schminken.

 

Für noch mehr Inspiration in Sachen Beauty, klick doch mal auf unsere YouTube Beauty-Playlist. 

 

5. Brauen-Betrübnis

Wir alle haben eines gelernt in Zeiten von Facebook und YouTube: Bei den Augenbrauen kann man unfassbar viel falsch machen. Deswegen erst einmal der generelle Tipp: Mach lieber zu wenig, als zu viel! Natürlich sollte eine Monobraue vermieden werden, aber ständiges Gezupfe macht es meist immer schlimmer. Die Augenbrauen mit Farbe zu betonen, kann toll aussehen (siehe Cara Delevigne). Aber du solltest niedie ganze Braue nachziehen, sondern immer nur einzelne Härchen – und die dann gut verblenden. Der Stift darf außerdem nicht zu dunkel sein. Darauf bitte achten! ;-)

 

6. Lippen-Leid

Ein Lipliner lässt die Lippen voller wirken, das stimmt. Aber nur, wenn ernicht drei Zentimeter über dem Lippenrand endet. Und schon gar nicht, wenn er in einer anderen Farbe als der Lippenstift ist. Darauf also immer achten! Außerdem gibt es eine Grundregel: Dunkle Farben machen die Lippen grundsätzlich dünner und die Kontur härter. Außerdem wirken die Zähne etwas gelblich. Mädchen, die kein Colgate-Lächeln haben, können deswegen eher blaustichige (also kältere) Töne verwenden. Auch hellere (Haut-)Typen sollten sich nicht zu dunkle Lippenstifte besorgen, der Kontrast ist sonst zu stark. Hier passen dann eher apricot-farbene Töne. Bei dunklen Typen wirken kräftige Farben immer gut.

Grundsätzlich gilt folgende Faustregel: Wenn du dich wohl und schön fühlst, ist alles erlaubt!