Wieso hat sie einen Scheidenpilz?

Wieso hat sie einen Scheidenpilz?

Ben, 16: Meine Freundin hat einen Scheidenpilz und sich schon eine Creme dagegen besorgt. Jetzt wollte ich fragen, ob ich sie trotzdem noch fingern darf oder ob ich es lieber sein lassen soll. Und dann würde ich gern noch wissen, wovon sie den Pilz bekommen hat. Danke für Eure Hilfe.

Dr.-Sommer-Team: Scheidenpilz entsteht durch eine Abwehrschwäche der Scheidenschleimhaut!

Lieber Ben,

vielen Mädchen und Frauen passiert es, das sie einmal oder auch öfter einen Scheidenpilz oder eine Scheideninfektion bekommen. Sie merken es vor allem am Jucken und Brennen der Scheide und den Rötungen der Schamlippen. Außerdem riecht der oftmals vermehrte Ausfluss unangenehm.

Gut, dass Deine Freundin sich schon ein Medikament geholt hat, mit dem die Beschwerden schnell weggehen. Damit sie möglichst schnell wieder ganz gesund ist, raten wir Dir, eine Zeit lang auf Petting und Sex zu verzichten. Erstens, weil es wegen der gereizten Schleimhaut der Scheide für Deine Freundin unangenehm sein kann. Und außerdem, weil Du durch Deine Händen immer wieder neue Bakterien in ihre Scheide bringen würdest. Und das verzögert dann ihren Heilungsprozess.

Der Pilz ist nämlich dadurch entstanden, dass die natürliche Abwehr ihrer Scheidenschleimhaut gerade nicht zu hundert Prozent funktioniert. Das kann passieren, wenn eine Krankheit oder die Einnahme von Antibiotika den Körper schwächt. Es kann aber auch an den ungewohnten Bakterien liegen, die beim Sex in die Scheide gelangen. Oder an den Bakterien, die im Schwimmbad oder in der Sauna sind. Zu viel Hygiene, also das übertrieben häufige Waschen der Scheide kann die natürliche Abwehr auch schwächen.

Also: Macht eine Pause mit Sex und Petting, bis Deine Freundin wieder ganz gesund ist. Ansonsten gibt es keinen Anlass zur Sorge.

Dein Dr.-Sommer-Team

Mehr Infos:

» Was gegen Scheidenpilz hilft!

» Du hast eine Frage an das Dr.-Sommer-Team? Dann klick hier! Wir versuchen so viele Fragen wie möglich zu beantworten!

Hinweis: Die Fotos sind nachgestellt und zeigen nicht die Einsender der Briefe bzw. Mails.