Sex-Facts: Was Jungen im Bett nicht mögen!

Reden hilft, wenn einer von beiden unsicher oder genervt ist. . .
Reden hilft, wenn einer von beiden unsicher oder genervt ist. . .

Das geht gar nicht: Die Top acht der Dinge, die viele Jungs beim Sex blöd finden! (Trifft natürlich nicht auf alle zu!!!)

 
 

 

 

. . . unangenehm riechen!

Ist doch eigentlich klar, dass man seinem Partner so was nicht zumutet, oder? Von wegen! Mädchen, die wenig Wert auf Körperhygiene legen, kriegen oft nicht mal mit, dass sie unangenehm müffeln. Und manche Jungs ertragen das, weil sie Angst haben, ihre Freundin zu kränken, wenn sie sie auf ihre Ausdünstungen hinweisen. Dabei ist Abhilfe so einfach!

Also: Regelmäßig Duschen und ein gutes Deo sorgen dafür, dass Dein Schatz Dich gut riechen kann. Aber nicht übertreiben. Denn ein dezenter Eigengeruch kann auch sehr betörend sein.

Wichtig zu wissen: Die Scheide hat immer einen eigenen Geruch - egal wie oft man sich dort wäscht. Das ist ganz normal.

 

 

. . . einen Orgasmus vortäuschen!

In der Dr. Sommer-Studie hat fast die Hälfte aller Mädchen angegeben, dass sie ihrem Partner oder ihrer Partnerin beim Sex schon einmal einen Orgasmus vorgetäuscht haben. Wenn Mädchen einen Höhepunkt vortäuschen, dann tun sie es oft ihrem Partner zuliebe. Denn Jungs rackern sich beim Sex oft ab, um ihre Partnerin zum Orgasmus zu bringen. Bleibt der Erfolg aus, täuschen einige Mädchen den Höhepunkt vor, um ihn in dem Glauben zu bestätigen, er wäre ein guter Lover.

Ein anderes häufiges Motiv: Sie simulieren einen Orgasmus, weil sie von den sexuellen Anstrengungen ihres Partners genug haben oder ihre Scheide schon trocken und wundgescheuert ist. Der vorgespielte Höhepunkt gilt dann als Signal: Du kannst jetzt aufhören!

Und: Manchmal setzen Mädchen einen vorgetäuschten Orgasmus auch zum antörnen des Jungen ein: Wildes Gestöhne, ein letztes Aufbäumen . . . das macht einen Jungen manchmal so an, dass er schnell kommt.

Und schließlich noch ein anderes Motiv: Etwa 15% der Frauen gaben an, dass sie einen Orgasmus vortäuschen, weil sie Angst davor haben ihrem Partner zu sagen, dass sie noch nie zum Orgasmus gekommen sind.

Das alles bringt nicht so richtig was! Schließlich ist es nicht ehrlich. Also Girls: Ihr dürft auch einfach "Stopp!" sagen, wenn's Euch beim Sex zu viel wird.

 

 

. . . beim Sex alles dem Jungen überlassen!

"Sie lag einfach stocksteif da und hat sich befummeln lassen." Solche ernüchternden Schilderungen vom "gemeinsamen" Sex sind nicht selten. Für Jungs ist das extrem anstrengend oder sogar enttäuschend. Denn auch ihre Lust und Erregung lebt davon, dass sie von ihrer Partnerin gestreichelt und erregt werden.

Der Hauptgrund für die weibliche Zurückhaltung beim Sex: Unerfahrenheit! Ganz anders sind Mädchen drauf, die sich ihrer sexuellen Bedürfnisse bewusst sind. Wer schon bei der Selbstbefriedigung herausgefunden hat, was ihn beim Sex antörnt, kann sich auch eher vorstellen, was sich der Partner wünscht. Solche Mädchen sind mutiger, wenn's um die Befriedigung der Lust des Partners geht.

Also Mädchen: Keine Angst! Ihr könnt nichts falsch machen, wenn Ihr beim Sex aktiver werdet. Und wenn doch, dann vertraut darauf, dass Ihr schon spürt, wenn Euer Partner etwas nicht mag.

 
 

. . .pupsen!

Für viele Jungen ist es der totale Lustkiller, wenn ein Mädchen im Bett pupst. Komischerweise ist das sogar bei Jungen so, die selbst gern mal einen fahren lassen. Trotzdem: Wenn er nicht drauf steht, lass es lieber bleiben, wenn Du es kontrollieren kannst.

Anders ist es bei Pupsgeräuschen beim Sex, die aus der Scheide kommen. Das kann ein Mädchen nicht richtig beeinflussen. Die Pups-Geräusche, die manchmal beim Geschlechtsverkehr entstehen, sind nicht ungewöhnlich und haben sogar einen Namen. Die Mediziner nennen sie "Flatus Vaginalis" (lateinisch: Flatus = Wind, Vagina = Scheide).

Ihre Ursache ist völlig harmlos - sie sind also kein Anzeichen dafür, dass bei einem Mädchen irgendwas nicht stimmt. Durch die Rein- und Rausbewegungen des Penis beim Geschlechtsverkehr wird Luft in die Scheide gepumpt. Und die muss irgendwann wieder entweichen. Dabei können solche Furzgeräusche entstehen.

Warum bei manchen Paaren solche Geräusche entstehen und bei anderen nicht - das kann man nicht genau erklären. Aber wenn solche Geräusche stören, kann man was dagegen tun. So geht's: Verändert den Eintrittswinkel des Penis, damit die Luft leichter aus der Scheide entweichen kann. Liebt Euch langsamer, damit in der Scheide kein Überdruck entsteht, der geräuschvoll entweichen muss. Probiert andere Stellungen aus, in denen es keine Geräusche gibt.

 

 

. . . beim Sex laut schreien!

Gefühle zu zeigen, ist nicht gerade die Stärke vieler Jungs. Beim Sex kann sich das so auswirken, dass manche Jungs jeden akustischen Ausdruck ihrer Lust lieber runterschlucken - oder leise bleiben - als nur einen lauten Ton von sich zu geben. Schade eigentlich.

Der Grund: Ihnen ist peinlich, wenn andere mitbekommen, dass sie gerade Sex haben. Manche Mädchen sind da etwas unbefangener. Sie geraten in höchster Erregung manchmal in eine Art Ekstase, in der sie gar nicht mitbekommen, dass sie laute Lustschreie von sich geben oder hemmungslos Stöhnen.

Die Folge: Je lauter ein Mädchen beim Sex wird, umso stiller wird ihr Partner. Und der würde ihr dann manchmal gerne einfach den Mund zuhalten, damit nichts von diesem intimen Moment nach außen dringt.

In manchen Situationen - also wenn zum Beispiel die Eltern nebenan im Schlafzimmer sind - macht es Sinn, beim Sex leise zu sein, damit nicht alle etwas davon haben. Macht das am besten vorher klar! Sagt zum Beispiel: "Du, lass uns möglichst leise sein, damit uns meine Eltern nicht hören. Die machen sonst Stress!"

 

 

. . . sich über die Größe seines Penis lustig machen!

Das geht ja gar nicht! Wer so was macht, hat entweder keine Ahnung oder will den anderen bewusst verletzen. Natürlich kann es sein, dass einem Mädchen ein größerer (oder auch mal ein kleinerer) Penis besser gefällt. Aber das ist reine Geschmackssache, so wie manche Jungen eher auf Mädchen mit größeren (oder kleineren) Brüsten stehen. Für guten Sex ist es egal, wie groß der Penis ist.

 
 

. . . sich vor Sperma ekeln!

Das kommt vor. Und manchmal ist es auch kein Wunder. Schließlich haben Jungs einen Vorsprung im Umgang mit ihrem Samenerguss. Nach den vielen Ergüssen bei der Selbstbefriedigung, wissen sie genau, wie das riecht und wie sich das anfühlt.

Mädchen kommen frühestens beim ersten Petting in Kontakt mit Sperma. Klar, dass es dann eine Weile braucht, bis sie sich daran gewöhnt haben, dass der Umgang damit zum Sex dazugehört.

Also: Ein lautes "Iiiieh" sollten sich Mädchen verkneifen. Denn das ist ablehnend. Und Sex ohne Sperma geht nun mal nicht - jedenfalls nicht mit männlichem Orgasmus!

 

 

. . . ihre sexuellen Erlebnisse der besten Freundin erzählen!

Natürlich haben auch viele Jungen einen besten Kumpel, den sie regelmäßig über den Stand ihres Liebeslebens informieren. Doch diese Infos sind meist weitaus allgemeiner als die detailreichen Schilderungen, die viele Mädchen ihrer besten Freundin anvertrauen.

Während sich viele Jungs schon mit Floskeln wie "Wir hatten gestern echt guten Sex!" zufrieden geben, geht's bei den Mädels um's Detail: Wie's dazu kam, wo und in welcher Stellung, mit oder ohne Orgasmus und wie raffiniert oder unsicher er sich dabei verhalten hat!

Wenn das rauskommt, sind die meisten Jungen nicht nur genervt. Sie haben ein Problem ihrer Freundin zu vertrauen oder noch mehr Angst, etwas falsch zu machen. Klar, wenn es morgen auch die beste Freundin und ihre Freundinnen erfahren.

Also ist Zurückhaltung angemessen, wenn es um Details über das Liebesleben geht. Es ist zwar okay, mit dem besten Freund oder der besten Freundin über seine sexuellen Erfahrungen zu reden - aber nur, solange er/sie wirklich vertrauenswürdig ist und nichts weitererzählt. Aber wer mit seinen sexuellen Erlebnissen vor anderen prahlt, zerstört die Intimität mit dem Partner und setzt die Beziehung aufs Spiel.