Warum lauf ich nach dem Sex immer aus?

Bild 1 / 9

Scheidenfeuchtigkeit: Mal mehr, mal weniger! Die Lubrikation - so nennen die Mediziner das Feuchtwerden der Scheide - ist bei jedem Mädchen unterschiedlich stark. Wie feucht eine Frau beim Sex wird, steuern die Hormone. Und während der Pubertät hat sich der Hormonspiegel oft noch nicht eingespielt. Das bedeutet, dass es Phasen geben kann, in denen eine Frau beim Sex besonders viel Scheidenflüssigkeit produziert und andere, in denen die Scheide beim Mädchen eher trocken bleibt. Das ist normal. Außerdem können dabei auch die Gene eine Rolle spielen. Das heißt, es gibt Frauen, die grundsätzlich feuchter werden als andere. Auch das ist normal.