NoFap! Die Anti-Onanie-Bewegung!

NoFap! Jungen und Mädchen machen mit!

Wir sagen es gleich vorweg: Selbstbefriedigung ist nicht schädlich, wenn sie Spaß macht und man sein Leben trotzdem ganz normal auf die Reihe bekommt. Problematisch kann es jedoch werden, wenn Selbstbefriedigung häufig und über einen längeren Zeitraum mit Dauerkonsum von Pornos einhergeht.

 

Zu viel SB mit Pornos! Was dann?

Dann kann es zum Beispiel passieren, dass sich jemand auf der dauerhaften Jagd nach dem nächsten selbsterzeugten Orgasmus in seinem stillen Kämmerlein sozial isoliert. Oder, dass es Erektions- und Orgasmusprobleme beim Sex mit einer Partnerin gibt.

Der Grund: Der Dauer-Porno-Onanist braucht irgendwann die heftige Stimulation mit der Hand und den Sex-Videos, um überhaupt in Stimmung oder zum Orgasmus zu kommen. Normaler Sex wirkt dagegen fad. Und so kann eine Art Abstumpfung entstehen! Aber auch Depressionen, Aggressionen oder Konzentrationsstörungen können laut Experten eine Folge von übertriebenem Onanieren vor dem Laptop sein.

 

Die Gegenbewegung NoFap!

Negative Folgen von häufiger Selbstbefriedigung mit Pornos hat auch der amerikanisch Student Alexander Rhodes bei sich selbst bemerkt. Er erklärt im Interview mit sueddeutsche.de, dass er "ein ernstes Pornoproblem" hatte und sagt: "Pornos brachten mich dazu, meine Lust über alles andere zu stellen – über Liebe, Zuneigung, Einfühlungsvermögen. Keine Pornos mehr zu schauen war der Versuch, diese Fähigkeiten zurückzubekommen." Und er hatte Erfolg damit. Die Beziehung zu seiner Freundin hat sich verbessert und der Sex wurde wieder intensiver.

Weil Rhodes seine Idee und die positiven Folgen seines Verzichts auf Onanie mit anderen im Netz teilen wollte, hat er die "NoFap" Bewegung in Gang gesetzt. Denn in Amerika wird Masturbation umgangssprachlich "fapping" genannt. Die Abkürzung "NoFap" steht also für den Aufruf zum Verzicht auf Onanie. Und der ist bei NoFap nicht als eine Art Selbstbestrafung gemeint, sondern als eine gewinnbringende Herausforderung, die das Leben besser macht!

 

NoFapper werden immer mehr!

Rhodes ist dabei selbst überrascht ist, wie viele Anhänger sein Selbstversuch gefunden hat. Hunderttausende Männer und auch viele Frauen, sind begeistert über die positiven Auswirkungen des Onanie-Verzichts auf ihren Körper, ihre Lebensenergie, ihre Partnerschaft und Sexualität. Sie tauschen sich im Netz darüber aus, wie lange sie es sich schon nicht mehr selbst gemacht haben. Für den einen sind zwei Tage ein Erfolg, für andere 300! Erstaunlich sind auch die Schilderungen der Veränderungen im Leben der NoFapper, wie die Anhäger der Bewegung genannt werden: besserer Sex, mehr Erfolg und Lebensenergie, mehr Selbstbewusstsein, bessere Wirkung bei Frauen.

Und selbst wenn nicht alle Erfolgsberichte auf NoFap ganz ernst gemeint sind, ist es doch eines klar: Es bleibt nicht ohne Wirkung, wenn wir die sexuelle Energie mehrmals am Tag bei der Selbstbefriedigung entladen. Und es kann eine belebende Wirkung auf uns selber und auf andere haben, wenn wir ihnen mit einer positiven sexuellen Spannung im Körper begegnen und Sexpausen einfach mal aushalten. Aber der Sex mit sich selbst darf natürlich trotzdem weiter Spaß machen! Die Abwechslung machts. Wir bleiben dieser Haltung treu!

 

Wie denkst Du über freiwilligen Onanie-Verzicht?