Ich vertraue meinem Freund nicht!

Ich vertraue meinem Freund nicht!
Ich vertraue meinem Freund nicht!

Was er wohl macht, wenn ich nicht in seiner Nähe bin? Worüber er wohl nachdenkt, wenn er Löcher in die Luft guckt? Und wieso grinst er jetzt so, wenn er eine Whats App schreibt? An wen geht die?

Gedanken und Fragen wie diese kennen viele Mädchen. Und sie sind auch ganz natürlich. Denn jeder hat hin und wieder Angst, dass der geliebte Schatz einen verlassen oder zumindest fremdflirten könnte. Ersteres wäre echt schlimm. Letzteres aber auch schon richtig ätzend. Schließlich willst Du die Einzige für ihn sein. Dich soll er anhimmeln und keine andere.

Wieviel Misstrauen ist okay?

Ein bisschen Eifersucht ist deshalb okay und normal, wenn Dir jemand so wichtig ist, wie Dein Schatz. Denn er darf ruhig merken, dass Du ihn nicht teilen willst und er Dir viel bedeutet. Doch übertreiben solltest Du es nicht.

Erstens gehst Du ihm damit sonst schon bald ziemlich auf die Nerven. Und damit erreichst Du das Gegenteil von dem, was Du eigentlich willst. Und zweitens stresst Du Dich auch selber richtig damit, ständig an seiner Liebe oder Treue zu zweifeln und nach besorgniserregenden Anzeichen zu suchen, die Dein Misstrauen noch schüren könnten oder es bestätigen.

Was tun, wenn vertrauen schwer fällt?

Ihr seid ein Paar und er hat sich für Dich entschieden, so wie Du Dich für ihn. Stell das nicht jeden Tag in Frage. Lebe jeden Tag mit ihm und nimm ihn, wie er ist. Sonst machst Du Dir selbst die verliebte Unbeschwertheit kaputt, die die Liebe eigentlich so schön macht.

Kontrolliere auf keinen Fall sein Handy, Tablet oder sonstwas, wo Du heimliche Aktivitäten befürchtest. Das wäre ein Vertrauensmissbrauch von Deiner Seite, den er Dir sehr übel nehmen könnte. Durch Kontrolle bekommst Du die Sicherheit nicht, die Du suchst. Die muss zwischen Euch wachsen.

Wenn Du einen wirklich quälenden Misstrauens-Anfall hast, dann sprich ihn darauf an: „Ich fühle mich total unwohl, wenn Du … machst. Ich hab dann Angst, dass zwischen uns was nicht stimmt.“ So unterstellst Du ihm nichts, aber Du sagst ihm, was sein Verhalten in Dir auslöst. Und das ist okay. Nur nicht 100 Mal am Tag.

Gestehe ihm zu, dass er auch Dinge ohne Dich macht, die er Dir vielleicht auch  nicht erzählt oder die er nicht mit Dir abstimmt. Er hat ja auch noch ein Leben außerhalb Eurer Beziehung. So wie Du - oder so wie Du es auch haben solltest.

Denn das ist das Beste gegen Misstrauen: Nicht grübeln sondern selber was Schönes machen, Spaß haben und so weniger um den eigenen Freund kreisen in den Gedanken.

Extremes Misstrauen!

Belastet Dich Dein Misstrauen extrem, kann eine Psychotherapie helfen. Vielleicht gibt es ja einen tieferen Grund dafür, dass Du anderen schwer vertrauen kannst. Dafür kann Dein Freund dann nichts, sondern es liegt bei Dir, etwas zu ändern. Wenn es so ist, hole Dir Hilfe.