Er will, dass ich ihn anpinkel!

Er will, dass ich ihn anpinkel!
Er will, dass ich ihn anpinkel!

Oops! Anpinkeln oder angepinkelt werden gehört tatsächlich zu den speziellen Vorlieben einiger Menschen. Sie empfinden ein Wohlgefühl oder Erregung, wenn sie den Austausch von Urin in ihr Liebesspiel einbeziehen. Eklig oder pervers finden die einen, eine reizvolle Idee, die anderen.

Natursekt wird es auch genannt, wenn jemand sich für diesen Austausch von Körperflüssigkeiten interessiert. Und wenn es kein Urin wäre, würde manch einer es vielleicht sogar ganz schön finden, wenn der Schatz stattdessen zum Beispiel Wasser oder Öl in Körpertemperatur an einem runterlaufen lassen würden. Doch Urin? Das schreckt einfach viele ab. Die Fangemeinde ist jedoch trotzdem größer, als man vielleicht zunächst vermutet.

Ganz eklig wird es dann, wenn sich Leute gegenseitig ankacken. Aber auch das gibt’s. Urin scheint dann schon wieder das kleinere Übel zu sein. Egal welche Praktik, ist immer entscheiden, dass es beide wollen und beide etwas davon haben. Und wer Anpinkeln toll findet, muss das selber wissen.

Klar ist, dass das Ganze eine ziemliche Sauerei werden kann. Deswegen machen es viele in der Dusche, der Wanne oder auf einer wasserundurchlässigen großen Unterlage auf dem Bett oder Boden. Und hygienisch ist das natürlich auch nicht ohne Bedenken zu praktizieren.

Wer Anpinkeln eklig findet, muss sich nicht spießig fühlen. Es gibt schließlich jede Menge andere Möglichkeiten, sich zu zeigen, dass man sich liebt und heiß aufeinander ist. Anpinkeln fällt tatsächlich mehr unter „special interest“ und ist oft nur Stoff für Fantasien und Pornos.