Bild 18 / 21

Brustmassage – Wie es geht und was sie bringt

Eine Brustmassage ist eine einfache Möglichkeit vielen Problemen entgegenzuwirken und kann von Mädchen und Frauen jeden Alters angewendet werden. Besonders beliebt ist sie aber bei Müttern, die ihr Baby stillen … Doch sie kann auch bei Mädchen helfen, die durch Sport, bestimmte Aktivitäten oder Übungen ihre Brustmuskeln stark beanspruchen. Manchen Mädchen helfen sie auch, wenn sie Brustschmerzen vor der Periode empfinden. Dabei kann die Art der Brustmassage je nach Anwendungsgrund verschieden sein, aber ein paar Grundübungen können sinnvoll sein. So geht’s:

  1. Widme dich immer nur einer Brust.
  2. Am besten funktioniert die Brustmassage mit warmen Händen – also vorher aufwärmen 🙃
  3. Platziere die eine Hand mit vier Fingern flach auf der Oberseite deiner Brust, die andere Hand nach gleichem Prinzip auf der Unterseite.
  4. Massiere nun sanft in kreisenden Bewegungen.
  5. Wechsel auch von Ober- und Unterseite zu den Seiten deiner Brust und massiere sanft kreisend weiter. 
  6. Probiere auch mit den Fingerspitzend leicht klopfend über deine Brust zu gleiten.

Eine Brustmassage kann auch bei hängenden Brüsten aber vor allem auch bei Dehnungsstreifen Abhilfe schaffen. Besonders der Einsatz von pflegenden Ölen, wie Mandelöl wir dabei sehr gelobt. Die Vorteile einer Brustmassage liegen eindeutig im eigenen Wohlbefinden und der Tatsache, dass du Veränderungen deines Brustgewebes (dem Krankheiten zu Grunde liegen können) sofort wahrnehmen würdest. Nachteile sind keine bekannt, solange du vorsichtig und sanft mit deiner Brust umgehst.