Die Pille! Nicht jede ist gleich!

Die Pille! Nicht jede ist gleich!
Die Pille! Nicht jede ist gleich!

Nicht jedes Pillen-Präparat enthält die selbe Menge, Art und Kombination von Hormonen. Deshalb gibt es auch Unterschiede, was die Wirkungsweise, Verträglichkeit, die Art der Einnahme, und die Sicherheit angeht. Wir stellen Dir die wichtigsten Unterschiede vor, damit Du selber eine Entscheidung treffen kannst, für welche Pille Du Dich entscheidest.

Wenn Du nach dem Lesen immer noch unsicher bist, bespreche Deine Bedenken mit dem Arzt. Dort musst Du ja in jedem Fall hin, wenn Du Dir eines der hormonellen Verhütungsmittel verschreiben lassen möchtest.

Die sogenannten Mikropillen enthalten die Hormone Östrogen und Gestagen in täglich der selben Dosierungen.

Einnahme: Täglich! Bei der ersten Einnahme wird die erste Tablette Pille am ersten Tag der Monatsblutung eingenommen. Sie schützt sofort vor einer Schwangerschaft, wenn das Mädchen die weiteren Pillen korrekt einnimmt. Das heißt: 21 Tage täglich etwa zur selben Uhrzeit. Danach erfolgt eine siebentägige Pause. Dann wird mit der nächsten Packung weiter gemacht. So ist ein Mädchen auch in der einnahmefreien Zeit sicher vor einer Schwangerschaft geschützt.

Wichtig: Die Pille schützt nur sicher, wenn sie korrekt eingenommen wird. Eine vergessene Pille kann bis zu 12 Stunden nach der gewohnten Zeit nachträglich genommen werden, ohne dass die Wirkung beeinträchtigt wird. Für alle, die die Einnahme noch später vergessen haben, gibt es hier die wichtigste Tipps!

Die Sicherheit eines Verhütungsmittels wird mit dem so genannten Pearl-Index beschrieben. Der sagt aus, wie viele von 100 Frauen schwanger wurden, die über ein Jahr lang ein bestimmtes Verhütungsmittel angewendet haben.

Nebenwirkungen:

Übergewichtige, Raucherinnen und Mädchen mit Blutgerinnungsstörungen sollten die Pille wegen möglicher Nebenwirkungen nicht nehmen.

Die "Minipille"

Einnahme: Täglich! Es gibt keine Pillen-Pause.

Sicherheit:

Ein Beispiel: 100 Frauen wenden ein Jahr lang eine bestimmte Verhütungsmethode an. In dieser Zeit werden im Durchschnitt zwei Frauen schwanger. Dann beträgt der Pearl-Index für diese Verhütungsmethode 2. Der Pearl-Index der Mini-Pille liegt zwischen 0,5 und 3

Nebenwirkungen:

Es kommt häufiger zu Zyklusstörungen - also auch zu unregelmäßigen Blutungen. Nach einigen Anwendungsmonaten werden die Blutungen bei fast allen Mädchen leichter und seltener. Manchmal bleiben sie auch ganz aus.

Die "neue Minipille"

Die neue Minipille enthält kein Östrogen, sondern nur das Hormon Gestagen. Sie wird auch "östrogenfreie Pille" genannt. Anders als bei der herkömmlichen Minipille verhindert die neue Minipille den Eisprung. Deshalb ist sie im direkten Vergleich sicherer.

Wichtig: Diese Minipille ist auch noch sicher, falls ein Mal die Einnahme bis zu zwölf Stunden nach der gewohnten Zeit erfolgte. Wurde die Einnahme mehr als zwölf Stunden nach dem eigentlichen Termin vergessen, ist der Schutz nicht mehr sicher.

Vorteil:Sie eignet sich auch für Mädchen, die keine Östrogene einnehmen sollten. Zum Beispiel Mädchen mit erhöhtem Thromboserisiko.

Wie die meisten Medikamente kann auch die Pille unerwünscht Nebenwirkungen haben. Frag dazu am besten Deinen Arzt.

Die "Qlaira"

Die noch recht neue Pille "Qlaira" hat eine neuartige Dosierung von Östrogen und Gestagen. Die Wirkungsweise soll wegen der niedrigen Dosierung der Hormone milder sein. Die Packung besteht aus 26 hormonhaltigen und 2 hormonfreien Tabletten.

Durch die Art der Dosierung bekommen Anwenderinnen oft eine kürzere und schwächere Blutung.

Nebenwirkungen:

Die "Pille danach"

Die Pille danach ist ein sogenanntes "Verhütungsmittel für den Notfall!" Als "normales" bzw. tägliches Verhütungsmittel ist sie nicht geeignet.

Entscheidungshilfe!

Weiter sichere Verhütungsmittel erklären wir Dir hier!