Demi Lovato: Ihr Vater wurde beerdigt

Demi Lovatos Vater Patrick ist beerdigt worden

Schock für Demi Lovato: Ihr Vater Patrick - mit dem sie jahrelang kaum Kontakt hatte - ist tot. Jetzt wurde er beerdigt!

Vor über einer Woche ist Demi Lovatos Vater Patrick Lovato gestorben. Am vergangenen Wochenende wurde er beerdigt - ein schwieriger Akt für Demi!

In der Nacht twitterte die 20-Jährige: "Heute habe ich meinen Daddy beigesetzt…das war das Härteste, was ich jemals gemacht habe. Aber ich weiß, dass großartige Dinge daraus hervorgehen werden."

Damit meint Demi das "Lovato Treatment Scholarship Program", das sie nach dem Tod ihres Vaters ins Leben rief.

"Es herrscht ein überwältigend friedliches Gefühl, im Wissen, dass mein Vater nicht länger gegen seine Dämonen ankämpft. Das macht mich so glücklich," so Demi Lovato über den Tod ihres Vaters.

Erst kürzlich sagte sie: "Mein Vater hatte psychische Probleme und er konnte in der Gesellschaft nicht funktionieren und so geht es vielen Leuten." Auch wenn sie "nicht die idealste Beziehung" hatten, sei er ihr nicht egal gewesen.

 

Demi macht eine harte Zeit durch

Demis leiblicher Vater Patrick ist am 22. Juni an Krebs gestorben. Besonders schlimm für die 20-Jährige: zuletzt hatte sie keinen Kontakt mehr zu ihrem Dad.

Als Demi zwei Jahre alt war, verließ Patrick die Familie. Seitdem war das Verhältnis zwischen beiden schwierig. Der 61-Jährige hat seine Tochter immer wieder belogen, betrogen, öffentlich über sie gesprochen - und ihr so wehgetan.

Demis Mutter Dianna bedankt sich für die Nachrichten der Fans
Demis Mutter Dianna bedankt sich für die Nachrichten der Fans

Trotzdem versuchte die "Heart Attack"-Sägerin immer wieder, den Kontakt aufzubauen - doch mit seinen öffentlichen Auftritten verspielte es sich Patrick. Obwohl er um Vergebung bettelte, herrschte bis zum Tod Funkstille.

Nur in ihren Songs konnte sie über das Verhältnis sprechen, sang in "For The Love Of A Daughter" zum Beispiel: "Ich bin dein Baby-Girl. Wie konntest du mich nur aus deiner Welt werfen? Du hast dein eigenes Fleisch und Blut belogen..." Und auch auf ihrem neuen Album "Demi" singt sie in "Shouldn't Come Back" darüber, dass sie ihren Vater am liebsten gar nicht mehr sehen möchte. Doch jetzt wünscht sie sich wohl nichts anderes.

Verständlich, dass es Demi Lovato total schlecht geht. Ihre Freunde, Kollegen und Fans versuchen, die Sängerin und Schauspielerin aufzubauen. Ariana Grande zum Beispiel schreibt: "Ich sende dir ein Übermaß an Liebe, Licht und Gebete."

Und Bella Thorne, die ebenfalls ihren Vater verloren hat, fügt hinzu: "Mein Beileid an Demi Lovato und ihre Familie für den Verlust ihres Vaters. Gebete und Liebe an euch alle!"

Jetzt muss Demi Lovato versuchen, den Verlust zu verarbeiten - mit der Hilfe ihrer Familie, Freunde und Fans. Auch wir sprechen unser Beileid aus!