Extensions: Welche Methoden zur Haarverlängerung gibt es?

Von langem, vollen Haar träumen viele Mädchen! Haarverlängerungen und Haarverdichtungen sind deshalb super beliebt. Jedoch gibt es viele unterschiedliche Techniken für Extensions. Von Bondings über Tapes bis hin zu Clip-Ins: Wir verraten dir mehr über die einzelnen Extensions-Methoden und wie du deine Haare ruckzuck in eine Wallemähne verwandeln lassen kannst!

Extensions: Welche Methoden zur Haarverlängerung gibt es?
Du träumst von einer voluminösen, langen Mähne? Diese Extensions-Methoden gibt es! Foto: stock.adobe.com/ Anatoly Repin

1. Bonding-Technik

Bei der Bonding-Methode werden einzelne Haar-Extensions quasi an das Eigenhaar „angeklebt“. Am oberen Ende der Strähnen befinden sich nämlich Kunststoff- oder Keratinplättchen. Diese werden mit einer Wärmezange oder einem Modellierstab, der Ultraschall aussendet, flüssig gemacht und anschließend mit dem Eigenhaar verklebt. Schonender ist definitiv die Verwendung von Ultraschall, da die Haare dabei nicht in Kontakt mit Hitze kommen. Bonding-Extensions sind sehr gefragt und halten bis zu sechs Monate lang. Entfernt werden die Bondings mit einem speziellen Lösungsmittel, das auf die Verbindungsstellen gerieben wird, sodass sich die einzelnen Strähnen ganz leicht mit einer Zange lösen und herausziehen lassen. 

2. Microring-Technik

Bei der Microrings-Technik handelt es sich um kleine Metallringe, die mit einer farbigen Kunststoffschicht überzogen sind. Eine dünne Strähne des Eigenhaars wird am Ansatz mit einer Nadel durch die Ringe gezogen. Danach werden die Ringe mit einer Zange zusammengedrückt. Diese Methode funktioniert schnell und einfach. Microring-Extensions halten vier bis acht Wochen, eignen sich aber nicht für Girls, die von Natur aus sehr dünnes Haar haben, da die Verbindungsstellen verhältnismäßig dick und auffällig sind. 

Extensions: Welche Methoden zur Haarverlängerung gibt es? Die Microring-Technik!
Das Anbringen der Extensions geht dank der Mikroring-Technik super fix. Dafür hält die Haarverlängerung aber nur vier bis sechs Wochen. Foto: stock.adobe.com/ Sebastian88

Auch Tape-Extensions zählen zu den bekanntesten Haarverlängerungs-Methoden. Zudem gilt diese Technik als sehr haarschonend. Und so funktioniert's: Einzelne Partien des Eigenhaars werden zwischen zwei breite Tapes, die mit Klebestreifen versehen sind, angebracht. Die eigenen Haare werden also lediglich sanft von den Extensions umschlossen. Dadurch spürt man die Extensions kaum und das Eigenhaar wird nicht belastet. Eine Haarverlängerung oder Haarverdichtung mit Tape-Extensions hält zwar nur sechs bis acht Wochen, dafür können die Tapes nach diesem Zeitraum aber mehrmals wieder neu eingesetzt werden.

Extensions: Welche Methoden zur Haarverlängerung gibt es? Die Tape-Technik!
Das Eigenhaar wird bei der Tape-Methode zwischen zwei Tape-Extensions angebracht und dadurch sanft von den „falschen“ Haaren umschlossen.  Foto: stock.adobe.com/ leszekglasner

4. Weave-Technik

Im Video siehst du, wie die Weave-Technik zur Haarverlängerung angewendet wird:

5. Clip-In-Technik

Extensions: Welche Methoden zur Haarverlängerung gibt es? Die Clip-In-Technik!
Clip-In-Extensions sind ideal für den kleinen Geldbeutel und können ganz einfach in das Echthaar geklipst sowie wieder entfernt werden. Foto: stock.adobe.com/ Shevdinov