Beruf aussuchen! Worauf Du achten kannst!

Beruf aussuchen...

Worauf Du achten kannst, wenn Du einen Beruf suchst, der wirklich zu Dir passt!

Du weißt noch nicht genau, welchen Beruf Du mal machen willst? Das geht vielen so, deren Schulabschluss ihnen bevorsteht. Du kannst aber zum Glück einiges tun, um eine klarere Vorstellung davon zu bekommen, wohin Deine Reise beruflich gehen soll. Wir geben Tipps, wie Du rausfindest, was zu Dir passt.

 

Stärken finden, Interessen beachten!

Du bist unsicher, für welchen Job Du die richtigen Fähigkeiten besitzt? Dann geh in Dich und überlege, welche Eigenschaften Du besitzt, die Du an Dir magst und welche eher nicht. Überlege Dir auch: Was unterscheidet mich positiv von anderen und was bringt mir wirklich Spaß? Wenn Dir selber nicht so viel einfällt, bist Du vermutlich zu bescheiden oder weißt noch nicht, was Dich einzigartig macht.

In dem Fall kannst Du Deine Freunde, Deine Familie und vielleicht auch einen netten Lehrer fragen, welche Eigenschaften sie an Dir besonders schätzen.

Schreib Dir die Antworten auf. So bekommst Du ein Bild von Dir, mit dem Du überlegen kannst, in welchen Berufen genau Deine Eigenschaften gesucht werden.

 

Anpacken oder Kopfarbeit?

Handwerk ist auch was für Mädchen!
Handwerk ist auch was für Mädchen!

Gehörst Du zu den Menschen, die das Ergebnis ihrer Arbeit gleich sehen oder am besten in den Händen halten wollen? Dann ist ein Job mit reiner Kopfarbeit eher nicht das Richtige für Dich. Suche Dir besser ein Handwerk, etwas Künstlerisches oder auch einen helfenden Beruf aus, in dem Du anpacken kannst und gleich das Ergebnis Deines Tuns siehst.

Bist Du mehr der Denker und Tüftler oder hast zwei linke Hände, ist vielleicht ein Job der richtige, in dem mehr analytisch, strategisch oder forschend gearbeitet wird. Auch ein schöpferisch kreativer Job kommt in Frage, wenn Du gern Deine Ideen mit anderen teilst und weiterentwickelst.

 

Familie und Karriere?

Möchtest Du auf jeden Fall mal Kinder haben? Dann bedenke, dass es Jobs gibt, deren Arbeitszeiten oder Einsatzorte nicht so gut zu dem Tagesablauf einer Familie passen. Deshalb sprich mit Menschen, die einen interessanten Job machen, wie sie die Vereinbarkeit von Job und Familie in ihrem Beruf wahrnehmen. Selbst wenn der Gedanke an Kinder bisher keine große Rolle für Dich spielt, beachte, wie wichtig Dir Dein Privatleben ist. Zeit für Freunde und Hobbys ist schließlich auch wichtig. Und die kommt in manchen Jobs auch zu kurz. Die Arbeitszeiten spielen also für viele Bereiche eine Rolle.

 

Studium oder Lehre?

Diese Entscheidung wird Dir oft abgenommen, wenn Du Dein Ziel kennst. Denn einige Berufe sind entweder nur durch eine Lehre oder nur durch ein Studium zu erlernen. Es gibt aber auch die Möglichkeit, nach einer Lehre zu studieren oder den Meister zu machen. So studierst Du mit Praxisbezug und Erfahrung, was viele Arbeitgeber schätzen. Entwicklungsmöglichkeiten sind aber bei allen Varianten drin.

Wenn Du noch keinen Plan hast, kann ein breit aufgestelltes Studium Orientierung bringen, mit dem Du anschließend in ganz unterschiedliche Bereiche gehen kannst. Eine Lehre bringt Dich hingegen schneller in einen konkreten Beruf und der Ablauf ist strukturierter als es der Uniablauf normalerweise ist. Überlege Dir, was für ein Typ Du bist und was Dir eher entspricht.

 

Schnell Geld verdienen?

Informiere Dich über Verdienstmöglichkeiten Deines Wunschjobs!
Informiere Dich über Verdienstmöglichkeiten Deines Wunschjobs!

Du möchtest möglichst schnell unabhängig sein und endlich Dein eigenes Geld verdienen? Das geht mit einem Lehrlingsgehalt natürlich schneller als wenn Du erst vier Jahre studierst. Studenten müssen deshalb neben dem Studium oftmals jobben, um etwas Geld zu verdienen.

Es gibt aber natürlich Studiengänge, deren erfolgreicher Abschluss später bessere Gehaltschancen verspricht als so mancher Lehrberuf. Doch das muss nicht so sein. Denn ein Studium ist kein Garant für einen gut bezahlten Job. Es kommt immer noch auf den Menschen, sein Geschick, seine Ideen und seine Motivation an, wie gut er irgendwann von seinem Beruf leben kann.

 

Was Deine Eltern wollen?

Deine Eltern kennen Dich gut und haben vielleicht schon eine Idee, welchen Job Du mal machen könntest. Frag sie, warum sie Dich in einem bestimmten Beruf sehen, wenn Du selber es nicht verstehst oder anders denkst. Denn selbst wenn Du etwas ganz anderes machen möchtest, können Dir ihre Hinweise bei der Orientierung helfen.

Allein aus Tradition oder wegen guter Beziehungen Deiner Eltern zu einem möglichen Arbeitgeber solltest Du dem Elternwunsch nicht folgen. Denn es ist Dein Leben und Du entscheidest, womit Du später mal Deine Zeit verbringen möchtest.

 

Ausprobieren!

Du hast vielleicht eine Idee, welcher Job Dir gefallen könnte? Du bist aber unsicher, ob Deine Vorstellung davon richtig ist? Dann mach ein Praktikum, bevor Du Dich festlegst. Lieber im Praktikum merken, ob alles passt und gleich erste berufliche Kontakte schließen, als mit falschen Vorstellungen in der falschen Ausbildung zu sitzen. Ein oder mehrere Praktika zur Orientierung machen sich gut im Lebenslauf und Du weißt anschließend mehr darüber, was Du mal machen willst und was nicht.

Frag außerdem Menschen in Deiner Umgebung, die Du ganz cool oder locker findest, was genau sie in ihrem Job machen. Als junger Mensch kennt man schließlich viele Berufsbilder noch nicht, die vielleicht aber ganz spannend sind. Ideen kannst Du Dir an ganz vielen Orten holen. Nutze das und stelle so die Weichen für Deine berufliche Entwicklung selber!

 

Mach den Test: Was soll ich studieren?