Nach Randale im Stadion: Uefa mit schweren Vorwürfen gegen den BVB!

Gegen Galatasaray-Anhänger ermittelt die Polizei nun wegen versuchten Totschlags.
Gegen Galatasaray-Anhänger ermittelt die Polizei nun wegen versuchten Totschlags.

Die hässlichen Fanausschreitungen in der Champions-League-Partie zwischen Borussia Dortmund und Galataray Istanbul (4:1) werden wohl für beide Teams ein Nachspiel haben!

Die Uefa wirft dem BVB eine unzureichende Organisation bei dem Spiel vor. Zudem hätten Dortmund-Fans Gegenstände auf das Spielfeld geworfen.

Schlimmer ist aber der Vorwurf gegen Galatasaray. Der 4:1-Erfolg wurde von schwerer Randale überschattet! Nun ermittelt die Polizei sogar wegen versuchten Totschlags!

Vor, während und nach der Partie kam es zu schweren Ausschreitungen. Galtasaray-Anhänger provozierten die Dortmunder nahezu pausenlos. Schiedsrichter Pavel Kralovec musste die Partie sogar zweimal unterbrechen.

Eine Leuchtfackel wurde in den BVB-Block geschossen
Eine Leuchtfackel wurde in den BVB-Block geschossen

Die Istanbul-„Fans“ schossen Leuchtfackeln in den Dortmunder Block, zudem flogen Sitzschalen und Böller. Wie die Polizei mitteilte, kam es schon vor der Partie zu schweren Ausschreitungen. Dabei haben sich zwei Beamte verletzt.

Und es kommt noch schlimmer: „Unter anderem wurden Ermittlungen wegen versuchten Totschlags, Landfriedensbruchs, Verstößen gegen das Sprengstoffgesetz und des Versammlungsgesetzes eingeleitet“, teilte die Polizei mit. Alle Beteiligten waren nach dem Spiel geschockt über die Ausmaße der Verwüstung!

BVB-Trainer Jürgen Klopp: „Ein schlimmes Bild. Wenn Emotionen diese Auswüchse haben, geht das zu weit. Ich kann leider nicht sagen, dass uns so etwas noch nie passiert ist – wir waren auch schon mal verantwortlich für ein paar nicht so schöne Szenen. Aber das wirft einen Schatten auf ein fantastisches Spiel von uns. Das war pure Provokation.“

Marco Reus sprach sogar von Angst: „In dem Moment, wo Shinji die Ecke schlägt, kamen einige Dinge runter. Da bekommt man natürlich Angst, denn es kann ja jeden treffen.“

Nach dem Spiel haben die Dortmunder Anhänger für Ärger gesorgt: „Nach dem Spiel durften erst die Heimfans das Stadion verlassen. Diese Abmarschphase nutzten Straftäter der örtlichen Heimfanszene aus. Sie überrannten Ordner und Polizeisperrlinien, um einen Angriff auf die Galatasaray-Fankurve zu starten. Nur durch den Einsatz starker Polizeikräfte und Ordner konnte eine direkte körperliche Auseinandersetzung zwischen beiden Lagern verhindert werden“, teilte die Polizei mit.

Welche Strafen nun ausgesprochen werden, ist noch offen. Welche hälst du für Angemessen? Poste deine Meinung als Kommentar unter die News!