Guru: Muskelbündelriss

Lukas Podolski fällt bei Arsenal mit einem Muskelbündelriss. Der BRAVO Sport Guru erklärt euch, was es damit auf sich hat.

Muskelbündelriss – ­diese Diagnose wird immer mehr zum ­Schrecken der Fußball-Profis. ­Der BRAVO Sport Guru erklärt, was es mit dieser Muskel-Verletzung.

Der Muskel ist ein so genanntes kontraktiles Organ, das durch eine Abfolge von Kontraktionen (Anspannung) und Erschlaffung die menschliche Bewegung ermöglicht.
Der Muskel ist ein so genanntes kontraktiles Organ, das durch eine Abfolge von Kontraktionen (Anspannung) und Erschlaffung die menschliche Bewegung ermöglicht.

Es war, als hätte er es schon ­eine Sekunde nach der Verletzung genau gewusst: Als Lukas ­Podolski (28) beim CL-Playoff-Spiel seines FC Arsenal gegen Fenerbahce Istanbul Ende August nach einem Sprint plötzlich zusammensackte und auf dem Rasen liegen blieb, stand dem Nationalspieler der Schreck ins Gesicht geschrieben. Die Diagnose folgte einen Tag später: Muskelbündelriss! „Mir war schnell klar, dass das was Ernstes ist“, so Poldi, der seitdem beim englischen Topklub auf Eis liegt.

Möglicherweise wird er dieses Jahr kein einziges Spiel mehr für die „Gunners“ bestreiten können. Das Thema Nationalelf ist für 2013 ­sowieso schon erledigt. Prominente Opfer: Vor Podols­ki setzte ein Bündelriss schon einige andere Topstars außer ­Gefecht. Mario Götze etwa erwischte es im Mai ausgerechnet in der ganz heißen Saisonphase. In Madrid ­holte sich der Ex-BVB- und heutige Bayern-Star einen Muskelfaserriss, der sich später zu einem Bündelriss ­ausweitete. Wahrscheinlich waren Götze und sein Ex-Klub im Hinblick auf das Champions-League-Finale Ende Mai ein zu großes Risiko ­eingegangen.

Schaubild: 1. Gesunde Muskelfaser, 2. Muskelfaser-Riss, 3. Zerrung
Schaubild: 1. Gesunde Muskelfaser, 2. Muskelfaser-Riss, 3. Zerrung

„Eine ­ausreichende Zeit des Auskurierens ist extrem wichtig bei Muskelverletzungen“, stellt Dr. Thorsten Rarreck, Mannschaftsarzt des FC Schalke 04, klar. Muskel stark überdehnt: ­Zunächst mal ist aber die Diagnose entscheidend, denn grundsätzlich liegt allen Muskelverletzungen ­dieselbe ­Ursache zugrunde: eine Dehnung des Muskels, die über das „normal verträgliche“ Maß hinausgeht. Doch was genau unterscheidet einen Bündelriss von Zerrung oder Faserriss? Was genau ­passiert dabei in der Muskulatur? Und was sind die möglichen Folgen? Hier gibts die Antworten!!!

 

Bündelriss: Das spürt man

"Die Art des Schmerzes hängt zunächst mal vom Patienten ab. Allerdings gibt es je nach Schwere der Muskelverletzung typische Muster", erklärt Dr. Thorsten Rarreck, der Teamarzt von Schalke 04. Während sich etwa bei einer Zerrung der Muskel kurz krampfartig zusammenzieht (ohne starken Schmerz), fühlt man beim Muskelfaser- oder Muskelbündelriss auf Anhieb einen deutlichen, schmerzhaften Stich, der die Zerstöung im Muskel erahnen lässt.

 

Das sind die Folgen

In der Aufnahme des MRT erkennt man ein so genanntes "Loch" (weißer Bereich), das bei schweren Muskelverletzungen entstehen kann, gefüllt mit abgestorbenem Gewebe. "Diese Delle lässt sich je nach Ausprägung deutlich ertasten.", erklärt Experte Dr. Rarreck
In der Aufnahme des MRT erkennt man ein so genanntes "Loch" (weißer Bereich), das bei schweren Muskelverletzungen entstehen kann, gefüllt mit abgestorbenem Gewebe. "Diese Delle lässt sich je nach Ausprägung deutlich ertasten.", erklärt Experte Dr. Rarreck

"Bei Muskelverletzungen, die ausreichend auskuriert wurden, sollte es nicht zu Folgeschäden kommen", sagt Dr. Thorsten Rarreck. "Ein Muskelbündelriss etwa ist nach meiner Erfahrung frühestens nach sechs bis acht Wochen auskuriert. Bei zu frühem Comback kann es zu neuen, kleineren Verletzungen und dann zu Vernarbungen kommen. Und das bedeutet dauerhafte Schäden!" Zum Beispiel kann dadurch die Sprintfähigkeit eines Spielers dauerhaft geschwächt werden.