Flitzer

Harmlos: Ein Flitzer klatscht mit Lionel Messi (r.) beim Freundschaftsspiel Deutschland gegen Argentinien ab.

BRAVO Sport erklärt, was Flitzer sind, wie man sie unterscheidet und was für Strafen sie erwarten!

Flitzer werden Menschen genannt, die bei Großveranstaltungen oder anderen Gelegenheiten, bei denen sich ein möglichst großes Publikum versammelt hat, die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen versuchen. Das kann aus drei gründen Geschehen: Verbreitung einer (politischen) Botschaft, Selbstdarstellung oder purer Provokation.

Insbesondere bei großen Sportevents kommt es trotz der strengen Sicherheitsvorkehrungen immer wieder vor, dass es ein Flitzer aufs Spielfeld schafft. Der englische Sprachgebrauch unterscheidet dabei zwischen bekleideten Flitzern ("prankster") und nackigen Flitzern ("streaker").

Zuletzt gelangte ein Prahler in Hamburg zu großem – wenn auch zweifelhaften – Ruhm. Beim Freundschaftsspiel der deutschen Nationalelf gegen Argentinien stürmt der Flitzer das Feld in der Imtech-Arena und steuerte direkt auf Messi zu. Der argentinische Super-Fußballer aber bleibt ganz cool und gibt dem Störenfried High-Five. Der lässt sich daraufhin feiern, als ob er gerade das Siegtor geschossen hätte. Lässige Aktion von Messi, aber: Nicht auszudenken, was hätte passieren könne, der Flitzer ein Irrer mit einem Messer gewesen wäre. Auch wenn dieser Prankster eher von der harmlosen Sorte war, den junge Mann erwartet eine Strafanzeige wegen Hausfriedensbruch!

Denn: Flitzen ist strafbar – eine Anzeige vorprogrammiert. Bei nackten Flitzern kommt zur Straftat des Hausfriedensbruchs auch noch Erregung öffentlichen Ärgenisses hinzu. Es sei denn, der Flitzer lässt sich nicht erwischen!