Löw rotiert gegen Brasilien

Löw rotiert gegen Brasilien

Das DFB-Team trifft das erste Mal seit dem 7:1-Sieg im WM-Halbfinale 2014 wieder auf Brasilien. Dabei rotiert Trainer Joachim Löw im Vergleich zum ersten Härtetest gegen Spanien auf gleich sechs Positionen.

Wer kann sich nicht an das WM-Halbfinale 2014 gegen Brasilien erinnern? - Doch das sich dieser Kantersieg im Freundschaftsspiel heute Abend wiederholt, ist eher unwahrscheinlich. "Die Motivation der Spieler, dieses 7:1 auszumerzen, wird unermesslich sein", warnte Jogi Löw vor den Brasilianern. Denn die deutsche Nationalmannschaft trifft auf ein brasilianisches Team, das nicht viel mit dem von vor vier Jahren gemeinsam hat. "Brasilien hat sich entscheidend verbessert", sagte Abwehrspieler Jerome Boateng.

Nach dem 1:1 (1:1) im ersten Testspiel gegen Spanien reisten sowohl Thomas Müller, Emre Can als auch Mesut Özil frühzeitig ab. Dazu bekommen Marc-Andre ter Stegen, Jonas Hector und wahrscheinlich auch Sami Khedira eine Pause. Im Tor  gegen Brasilien werden (Berlin/20:45) somit Kevin Trapp und Bernd Leno jeweils eine Halbzeit spielen. Zudem plant Löw mit Marvin Plattenhardt auf der Linksverteidigerposition.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Deutschland: Leno – Kimmich, Boateng, Ginter, Plattenhardt – Gündogan, Kroos – Stindl, Goretzka, Sane  – Werner.  – Trainer: Löw

Brasilien: Alisson – Dani Alves, Thiago Silva, Miranda, Marcelo – Casemiro – Willian, Paulinho, Fernandinho, Coutinho – Jesus. –  Trainer: Tite

Schiedsrichter: Jonas Eriksson (Schweden)