Du kommst GAR nicht mit Deinem Lehrer klar? DAS kannst Du tun!

Diese 10 LEHRER kennst DU garantiert!
DIE Zwei hätten wir auch gern als Lehrer. Aber leider ist das Leben kein Film ...

Lehrer sind auch nur Menschen - leider.

Denn das bedeutet, dass auch Ihnen Fehler passieren!

Zum Beispiel, wenn Sie einen Schüler stark bevorzugen. Das ist unfair den anderen gegenüber.

Doch das Gegenteil ist schlimmer: Wenn ein Lehrer sich EINE PERSON rauspickt, die er immer wieder bewusst bloßstellt, genzt das an Mobbing.

 

Ja, Du hast richtig gelesen: Auch Lehrer können mobben!

Und DAS kannst DU dagegen tun:

1. Finde heraus, was genau das Problem ist!

Die Wahrscheinlichkeit, dass Dein Lehrer Dich einfach nur hasst, ist wahnsinnig gering. Wahrscheinlicher ist: Du hast ihn vielleicht mit irgendetwas verärgert - bewusst oder unbewusst - oder tust es sogar immer noch. Stelle Dir deshalb folgende Fragen:

  • Falle ich als Einziger durch etwas negativ auf?
  • Komme ich zum Beispiel oft zu spät oder ohne Hausaufgaben?
  • Störe ich öfter als andere den Unterricht?
  • Habe ich meinen Lehrer (aus Versehen) beleidigt?

Wenn es Dir schwerfällt, diese Fragen zu beantworten, bitte Deine Mitschüler um Hilfe. Sie haben einen besseren Blick auf die Situation und können Dir bei der Einschätzung helfen!

2. Sprich Deinen Lehrer auf die Situation an!

Frag ihn, ob etwas zwischen Euch steht - und wenn ja, was.

Dieser Schritt erfordert Mut. Aber er zeigt auch: Ich möchte, dass sich hier etwas ändert. Und ich bin bereit, dafür etwas zu tun! Das wird Deinen Lehrer nicht kalt lassen, sondern eher beeindrucken.

3. Rede mit dem Vertrauenslehrer!

Es hilft alles nichts - selbst nach dem Gespräch mit Deinem Lehrer wird es nicht besser? Oder Du traust Dich gar nicht erst, ihn anzusprechen, weil Du fürchtest, das macht alles noch schlimmer?

Für solche Situationen sind Vertrauenslehrer da. Sie entscheiden, ob und wenn ja welche Schritte an der Schule eingeleitet werden müssen. Du musst auch keine Sorge haben, dass etwas weitergetratscht wird: Vertrauenslehrer sind dazu verpflichtet, Deine Angelegenheit anonym zu behandeln!

4. Weihe auch Deine Eltern ein!

Spätestens nach den ersten schlechten Noten werden sie ohnehin Fragen stellen. Erzähle ihnen deshalb ruhig von Deinem Ärger. So hast Du sie von Anfang an auf Deiner Seite!

 

Und wenn alles nichts bringt?

Eine Notlösung ist immer noch der Wechsel des Kurses oder der Schule. Doch so eine Maßnahme solltest Du Dir gut überlegen: Willst wirklich wegen EINES DOOFEN LEHRERS Deine Mitschüler und Freunde "verlassen"?

Besser: Rede noch einmal mit Deinen Mitschülern! Sehen Sie es wie Du? Finden Sie auch, dass Euer Lehrer auf Dir herumhackt? Das ist gut! Denn IHNEN wird man NOCH MEHR glauben, als DIR, weil sie nicht direkt betroffen sind. Bitte sie, dass auch sie mit dem Vertrauenslehrer sprechen.

Wir wünschen Dir das Beste für diese Gespräche und eine stressfreie Schulzeit!