Hot Gossip Sport:

DFB: Wer schafft es in die erste Elf?

Bis zur EM 2020 dauert es zwar noch ein bisschen, aber bereits jetzt beginnt der Kampf um die Startelf-Plätze. Dabei hat Jogi Löw die Qual der Wahl.

DFB: Wer schafft es in die erste Elf?

In zehn Monaten ist es endlich so weit: Die Euro 2020 steht an. In 12 verschiedenen Städten messen sich die 24 besten Teams ­Europas. Für die DFB-Elf ist es die große Gelegenheit, ihren Ruf als Turnier­mannschaft wiederherzustellen und zu zeigen, dass das frühe Aus bei der WM 2018 nur ein Ausrutscher war – Ehrensache für jeden Spieler. Zudem wird es nach 24 Jahren auch langsam wieder Zeit für den nächsten EM-Titel. Daher ist keine Zeit zu verlieren. Der Kampf um die Stammplätze ist bereits eröffnet.

Mega-Auswahl

Neben Abwehrboss Niklas Süle hat sich auch Matthias Ginter in die Top-Elf gespielt, Jonathan Tah und Antonio Rüdiger haben momentan das Nachsehen. Auf der Rechtsverteidiger-Position profitiert Lukas Klostermann von Thilo Kehrers derzeitiger Verletzung. Auch im Sturmzentrum gibt es wenig Diskussionen, da ist RB-Knipser Timo Werner gesetzt. Doch auf den anderen Positionen ist der Fight um die Startplätze extrem eng. An Qualität mangelt es dem Team nicht, aber wer wird am Ende die Nase vorn haben? Wir ­liefern die Antworten!

Kampf zwischen den Pfosten

Manuel Neuer: Vor seiner Verletzung (2017) war er Welttorhüter und die unumstrittene Nummer eins. Fiel dann lange wegen seines Fußbruchs aus. Kassierte in der letzten Saison 23 Gegen­tore, so viele wie noch nie als Bayern-Torwart. Findet langsam zur alten Form zurück. Hielt in 34 % der Spiele im DFB-Dress die Null.

Marc-André ter Stegen: Dass er seit der Saison 2016/17 die Nummer eins beim FC Barcelona ist, sagt einiges. Dass die eher kritischen spanischen Medien ihn als „Messi mit Handschuhen“ feiern, noch mehr. Er wäre mit seinen Paraden in jedem anderen Land Stammtorhüter.

Bernd Leno: In seiner Premierensaison (2018/19) bei Arsenal London gleich Nummer eins. Startete gut mit seinem Team in die neue Spielzeit. Kassierte allerdings direkt vier Tore in drei Spielen. Verlässlicher Ersatz, wenn Neuer und Ter Stegen verletzt sind. Zur Nummer eins reicht es (noch) nicht.

BRAVO Sport-Prognose: Neuer spielt

Wer macht die linke Seite dicht?

Jonas Hector: Bewies seinen Stellenwert für Löw, als er sogar als Zweitliga-­Kicker weiterhin für die Nationalmannschaft berufen wurde. Bringt mit 42 Länderspielen die meiste Erfahrung mit.

Nico Schulz: Wechselte nach guter letzter Saison zu Borussia Dortmund. Erarbeitete sich dort in der Vorbereitung einen Platz in der Startelf, konnte aber bisher noch nicht gänzlich überzeugen. Mit 35,11 km/h einer der schnellsten Spieler der Liga.

Marcel Halstenberg: Startete mit einem Tor und einer Vorlage stark in die Saison. Durfte bisher alle Partien durchspielen, hatte somit einen maßgeblichen Anteil an Leipzigs erfolgreichem Saisonstart.

BRAVO Sport-Prognose: Halstenberg spielt

Der neue Chef im Mittelfeld

Joshua Kimmich: Wird nun auch bei Bayern immer öfter auf der „Sechs“ eingesetzt. Entwickelte sich im letzten Jahr zum richtigen Leader in der Nationalelf. Mit 25,1 Kilometer Laufleistung in nur zwei Partien bisher der mit Abstand laufstärkste Profi der Liga.

Ilkay Gündogan: Hält mit 176 Pässen den Rekord für die meisten Pässe in einem Premier-­League-Spiel. Und das bei einer Passquote von 96 % – megastark! Pep Guardiola weiß, was er an ihm hat: „Gündos“ Vertrag wurde gerade bis 2023 verlängert.

Leon Goretzka: Verpasste den Saisonstart aufgrund einer Verletzung. Spielte eine starke erste Saison bei Bayern und bewies dort trotz seines jungen Alters Führungsqualitäten. 8 Tore und 5 Vorlagen als zentraler Mittelfeldspieler können sich ebenfalls sehen lassen.

Toni Kroos: Eigentlich eine Passmaschine, zuletzt aber immer wieder zwischen Licht und Schatten. Leistete sich Unkonzentriertheiten, die zu Gegentoren führten. Bewies aber am 1. Spieltag für Real Madrid erneut, dass seine Schüsse aus der Distanz eine echte Waffe sind. Mit 92 Länderspielen fast schon ein DFB-Urgestein. Liebäugelte zuletzt aber mit einem Rücktritt aus der Nationalelf nach der EURO 2020.

BRAVO Sport-Prognose: Gündogan & Kimmich spielen

Wer zaubert auf der Zehn?

Kai Havertz: Spielte eine bärenstarke Saison 2018/19. Entschied sich trotz Angeboten von Topklubs für einen Verbleib in Leverkusen. Traf bereits sowohl in der Liga als auch im Pokal. Flexibel einsetzbar, aber: Er fühlt sich in der Zentrale am wohlsten. Hat das Potenzial, ein ganz Großer zu werden.

Marco Reus: Bewies in der vergangenen Saison immer wieder, wozu er in der Lage ist, wenn er gesund ist. Wurde nicht umsonst zum „Spieler der Saison“ gewählt. Geht auf den Platz voran. Verpasste aufgrund seiner Verletzungsanfälligkeit zahlreiche Spiele und Turniere in seiner Karriere. Daher fehlen ihm in seiner Vita noch die großen Titel. Das will er jetzt unbedingt ändern!

BRAVO Sport-Prognose: Reus spielt

Flügelflitzer gesucht

Leroy Sané: Vermutlich das größte Talent, das der deutsche Fußball im Moment zu bieten hat. Ein Kreuzbandriss setzt ihn allerdings noch mindestens ein halbes Jahr außer Gefecht. Wenn er danach wieder zur alten Form findet, kann er den Unterschied ausmachen.

Julian Brandt: Schaffte es seit seinem Wechsel zum BVB – auch verletzungsbedingt – noch nicht, sich im Team festzuspielen. Zeigte aber bei seinen Einwechslungen, was er kann: spielt dynamisch, spielfreudig, mit Zug zum Tor. Traf gegen Augsburg als Joker und drängt immer mehr in die erste Elf. Bewies bereits letzte Saison, dass er mit Kumpel Havertz perfekt harmoniert.

Serge Gnabry: Weist mit fast 60 % gewonnener Zweikämpfe eine starke Quote für einen Offensivspieler auf. Sein bisher größtes Manko, die Verletzungsanfälligkeit, bekam er zuletzt besser in den Griff.

Luca Waldschmidt: Verdiente sich nach starken Leistungen bei Freiburg und der U21- EM seine erste Nominierung. Muss seinen Stellenwert aber erst noch beweisen.

BRAVO Sport-Prognose: Gnabry & Brandt spielen