Ab wann gibt man sich Kosenamen?

Hasi, Mausi, Schatzi, Baby, Tiger, Süße, Herzblatt, Puschel, Liebling... Die Liste an Kosenamen ist unglaublich lang und sehr kreativ.

Aber welcher Kosenamen wird am häufigsten verwendet? Mehr als jeder dritte Deutsche nennt seinen Partner tatsächlich ganz klassisch „Schatz“, „Schatzi“ oder „Schätzchen“. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Dating-Portals Parship.de unter 1.038 befragten Personen zwischen 18 und 65 Jahren. Auf dem zweiten und dritten Platz landen die Namen „Hase“/„Hasi“ und „Maus“ oder „Mausi".

 

Warum benutzt man Kosenamen?

Viele Pärchen geben sich in ihrer Beziehung Kosenamen, einfach weil es liebevoller klingt, als der richtige Vorname. Gerade am Anfang probiert man oft ein paar verschiedene Spitznamen aus, bis sich ein bis zwei feste Namen etabliert haben. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Klärt nur einmal ab, ob der Kosename auch für beide Seiten in Ordnung ist. 

 

Was bedeuten die Kosenamen?

Jeder Kosename hat natürlich eine eigene Bedeutung. Wofür welcher Spitznamen steht, erfährst Du im Video!

 

Jetzt kostenlos BRAVO Live-News bei Whats App und im FB-Messenger: